Kleines Update

Vor ein paar Wochen ist ein langjähriger (!) Wunsch von mir in Erfüllung gegangen – ok, sagen wir besser, ich habe ihn mir selbst erfüllt:

A few weeks ago a wish of mine, that I’d had for many, many years, finally came true:

iPhone   Instagram

Ja, ich habe jetzt endlich auch ein iPhone. Ich bin gewissermaßen dem Blogger-Gruppenzwang und dem bösen, bösen Apple-Hype erlegen. Und ich LIEBE es. Es ist so schön, und fühlt sich richtig edel und hochwertig an, und ich find’s total genial, was man alles damit machen kann. Ich hab die Anschaffung wirklich noch keine Sekunde bereut (bevor ihr fragt: Ich hab es mit Vertrag gekauft, also war’s nicht so arg teuer). Ich hab überall alle meine Listen parat, und kann immer gucken, wie ich mit dem Bus am besten von A nach B komme, und habe meine Einnahmen und Ausgaben immer im Blick, und brauche keine extra iPod mehr zum Musikhören mitzunehmen, und überhaupt gibt es so furchtbar viele süße Hüllen dafür…

Yes, I now own an iPhone. I know, just like probably 90% of all bloggers and internet people in the entire world. I know it’s not very original, and I know they’re overpriced and hyped, but I just couldn’t resist. And I freaking LOVE it. It’s so beautiful, and it feels so nice and high-classy (is that a word?), and I’m constantly amazed by all the wondrous things I can do with it. Really, I don’t regret buying it one bit (before you ask: I bought it in combination with a contract, so I didn’t pay too much for it). I love that I have all my lists at hand everywhere I go, and I can always check which bus to take from A to B, and I can keep an eye on my finances, and I don’t need an extra iPod for listening to music anymore, and there are so many cute cases available for it…

Außerdem benutze ich es fürs Journaling (mehr davon in einem der nächsten Posts) und natürlich zum Fotos machen, was mich zu meinem zweiten Punkt heute bringt (was für eine elegante Überleitung, hust), nämlich Instagram. Vielleicht habt ihr in der Sidebar schon das neue Widget entdeckt? Ich bin erst seit kurzer Zeit dabei, aber bin der ganzen Sache jetzt schon restlos verfallen. Und natürlich tät ich mich ganz doll freuen, wenn ihr mal bei mir vorbeischaut. Hier geht’s lang!

I also use it for my journaling (more on that in a future post), and of course for snapping pictures, which brings me to my second topic: Instagram. You might have noticed the new Instagram widget in the sidebar? I’ve only been on Instagram for a short amount of time, but I’m already heavily in love with it. And of course it would be super-duper-awesome if you could take a quick peek at my photos? They’re all right here!

Was habt ihr für ein Handy, und wie zufrieden seid ihr damit? Und was für Apps könnt ihr empfehlen? 🙂

What kind of phone do you use, and are you happy with it? And, more importantly, which apps do you recommend? 🙂

Das war’s schon wieder von mir heute, ich melde mich aber definitiv diese Woche nochmal. Macht es gut bis dahin!

That’s it for today’s post, though I will definitely stop by again this week. See you then!

xoxo, Großstadtprinzessin

Happy Mother’s Day!

Allen Mamis, Omis, und Bald-Mamis da draußen wünsche ich heute einen wunderschönen Muttertag! 🙂

A very happy mother’ day to all the moms, grandmas and moms-to-be out there! 🙂

Muttertag 2013

Ich habe heute meine Mutter (und meinen Vater, wir wollen mal nicht so sein) zum Frühstücken bei uns eingeladen, und sie hat sich richtig gefreut, glaube ich. Es ist natürlich immer ein bisschen eng bei uns – wir haben eine kleine Wohnung und einen noch kleineren Esstisch, und mit Kaffee und Brotkorb und Käseplatte und vier Gedecken und dem ganzen restlichen Kladderadatsch muss man schon sehr auf seine Ellenbogen achtgeben; aber trotzdem war es sehr schön, gemütlich, alle waren guter Dinge und insgesamt war das ganze ein Erfolg!

Today I invited my mom (my dad was allowed to come, too) for breakfast at our apartment, and I think she was really happy about it. Of course, it’s always a little cramped when we have guests, since we have only a small space and an even smaller dining table, and with coffee and the breadbasket and cheese platter and four place settings we had to make sure our ellbows were where they belonged 😉 But nevertheless it was so cosy to sit together and eat and talk, everybody was in a great mood and all in all it was a success!

Ich möchte mich übrigens dafür entschuldigen, dass ich so blogfaul war in der letzten Zeit. Ich weiß nicht genau, woran es lag, aber ich hatte ein richtiges Motivationstief – weder Lust zum basteln noch zum fotografieren oder bloggen. Es ist mir tatsächlich ziemlich unverständlich, weil ich meinen Blog liebe und euch süßen Leserlein sowieso… vielleicht war nach über zwei Jahren mal eine kleine Auszeit vonnöten. Aber ich hab in den letzten Tagen wieder mehr gebastelt, sodass es nächste Woche wieder ein bisschen mehr zu gucken geben wird hier. Schaut also auf jeden Fall vorbei!

I also want to apologize for being so lazy about blogging lately. I’m not sure why, but my motivation was at rock bottom; I didn’t feel like writing or crafting or taking pictures at all. This is kind of a mystery to me, for I love my blog and you guys… perhaps after more than two years it was time for a little break. But I’ve been making things in the past few days, so I have something to share next week. Make sure to stop by!

Und noch eine letzte Sache: Ich fahre über das Pfingstwochenende mit ein paar Freundinnen nach Dresden, und wollte fragen, ob ihr irgendwelche Reise-Touri-Essens-Shopping-Etc.-Tipps für mich habt? Eine Unterkunft haben wir schon, aber ansonsten sind wir noch relativ planlos. Vielleicht kommt die eine oder andere von euch ja sogar aus Dresden? 🙂

One last thing: I’m going on a trip to Dresden over the Pentecost weekend, and wanted to ask for tips as far as sightseeing, restaurants, shopping etc. are concerned. Maybe one of you lives in Dresden and has some first hand recommendations for me? 🙂

So, das war’s jetzt erstmal von mir. Meine Fragen an euch: Was habt ihr zum Muttertag gemacht? Und habt ihr auch schon einmal solche blogfaulen Phasen gehabt, und wenn ja, wie habt ihr sie überwunden?

That’s it for my rambling today. What did you do for mother’s day? And have you ever had a phase where couldn’t motivate yourself to blog? If so, what did you do to overcome it?

xoxo, Großstadtprinzessin

February Favourites

Ich dachte, ich mach mal einen Monatsrückblick, in Form von Dingen, Produkten, Serien, Büchern, Filmen, Musik, Essen etc. etc., die ich diesen Februar lieben gelernt habe. Lasst mich wissen, ob euch dieses Format gefällt, dann würde ich das eventuell jeden Monat machen… ?

I thought I’d write a little review of last month, including the things (products, TV shows, books, music, you name it) I loved this february. Let me know if you like this feature, then I might do it regularly from now on… ?

Dieses Rezept für amerikanische Cookies. Sooo lecker und weich, hmm… und das beste: sie gehen TOTAL schnell (ich hab sie nachts um halb eins bei spontanem Süßhunger gemacht, und zwanzig Minuten später hatte ich zwei Bleche Luxuskekse).

This recipe for “american style cookies”, that I found on Youtube and that is unfortunately only available in German. But the cookies are perfect, they’re sweet and soft and chewy and, best of all, they’re done in mere minutes!

Die Buchreihe “Kapitän Nemos Kinder” von Wolfgang Hohlbein. Habe ich als Jugendliche VERSCHLUNGEN, und letztens hat meine Mutter die komplette Reihe aus ihrer Bücherei ausgesondert und mir geschenkt. Paradiesisch!

The book series “Captain Nemo’s children”, written by german author Wolfgang Hohlbein. Not sure if there are english translated versions, but I think they are available in french… anyway, I loved these books as a teenager, and recently my mom (she’s head of a public library) sorted out the entire series and gave it to me. I was really happy 🙂

Hohlbein-Bücher

Die BBC-Serie “Robin Hood”, mittlerweile in drei Staffeln erschienen und abgeschlossen, soweit ich weiß. Ich bin eh ein totaler Robin-Hood-Fan, und ich habe die erste Staffel an einem Wochenende verschlungen 🙂

The BBC tv showRobin Hood”; there are three seasons and it’s finished. I am a huge fan of Robin Hood-related stuff (I want a bow and arrows so badly!), and I loved this show. I’ve been watching the first season over the course of a single weekend, and I can’t wait to see what happens next!

Meine neue Lieblingsbodylotion, die Dove Verwöhnende Bodylotion mit Sheabutter und Vanillegeruch. Sie riecht absolut göttlich (hmmmm!), und die Konsistenz ist in meinen Augen perfekt: Nicht zu flüssig, aber auch nicht zu fettig. Dicke Empfehlung!

My new favourite body lotion. It’s from Dove, and it has sheabutter in it and smells heavenly and vanilla-y, and I lovelovelove it. Also, the consistency is perfect, not too thin, but not too greasy either. I highly recommend it, if you’re into sweet scents!

Dove Bodylotion

Sport. Ich gehe seit Anfang des Jahres wirklich regelmäßig ins Fitnessstudio (dreimal die Woche! Woohoo!!), nachdem ich quasi eineinhalb Jahre wirklich überhaupt keinen Sport gemacht habe, und es tut soooo gut.

Working out. Since the beginning of the year I’ve been going to the gym quite regularly (three times a week! So proud of myself), after not doing any kind of exercise for almost a year and a half. It feels really great, watching myself getting fitter and more agile and stronger.

Der Ohrwurm des Monats ist definitiv diese Glee-Version eines Songs von Ne-Yo – SO schön. Ich kriege jedes Mal Gänsehaut.

Catchy song of the month definitely has to be this Glee version of a Ne-Yo song: It’s SO beautiful, I get goosebumps every time I hear it.

Das Office-Programm Microsoft OneNote. Ich benutze es für alles mögliche: Uni-Notizen, mein Tagebuch, verschiedene Listen usw. Man kann verschiedene “Notizbücher” erstellen, innerhalb derer man verschiedene Reiter mit nochmals untergliederten Seiten anlegen kann. Ich mag, dass es extrem benutzerfreundlich ist, man z.B. mit einfachsten Mitteln Tabellen erstellen kann, dass man innerhalb verschiedener Seiten und Notizbücher Verknüpfungen machen kann, und dass man alles so bunt und poppig machen kann, wie man will 😉

Finally, I have a software recommendation for you: I love Microsoft One Note. It comes with my office pack, and it’s a useful little programm that helps you manage and categorize all kinds of notes. You can create different “notebooks” which you can divide into sections, and the sections can be divided again into pages. I use it for all kinds of stuff – studying, recipes, collecting ideas, lists etc. Do check it out!

Was habt ihr letzten Monat besonders gemocht oder genossen?

What did you enjoy in february?

xoxo, Großstadtprinzessin

Happy Valentine’s Day!

Ihr Lieben, einen wunderschönen Valentinstag wünsche ich euch! Egal, ob ihr ihn irgendwie feiert oder nicht, ich hoffe ihr habt einen traumhaften Tag im Kreise eurer Liebsten 🙂

Wir lassen es heute zuhause langsam und gechillt angehen, gehen gleich zum Training und machen es uns danach auf dem Sofa mit pornösem Essen gemütlich.

My dear Readers, I wish you a beautiful Valentine’s Day! Whether you’re pro or anti Valentines, I hope you spend a fantastic day with your loved ones.

We are taking it easy today, going to the gym and then cuddling on the couch with a movie and lots of yummy food.

xoxo, Großstadtprinzessin

Schwäbisches Schneewochenende Teil 1

Alaaf! 🙂 Habt ihr die närrische Zeit gut überstanden? Da ich ja, trotz meiner rheinischen Wurzeln, nicht so der Karnevalist bin, ging es für mich und zwei meiner besten Freundinnen übers Wochenende ins Schwabenländle (nach Tübingen, um genau zu sein), wo die liebe J. wohnt. Natürlich hab ich die zwei Tage über unglaublich viele Fotos gemacht, die ich euch nicht vorenthalten möchte – allerdings sind’s ganz schön viele, deswegen kommen die häppchenweise. Heute also die erste Ladung.

I’m not much of a carnival fan (although I’ve been raised in an area of Germany where you practically can’t escape it), so me and two of my closest girlfriends escaped to Swabia in the south of Germany over the weekend. A dear friend of ours lives there, in Tübingen, and I really enjoyed the change of scenery and spending quality time with the girls. Of course I took tons of pictures, that I can’t wait to share with you. Since they’re really plenty, I divided them into several posts. Today: part one.

Blick aus Jaanas Fenster

Der Blick aus Miss J’s Fenster…

This is the view from J’s window…

Innenstadt 1

Innenstadt 2

Currypaste

Finde den Fehler 🙂

Can you spot what’s wrong with this picture? 🙂

Candy Canes

Kusmi Tea

Pralinen

Miss Prinzessin

Rainbow Candy Canes

Gangnam Style

Guerilla Knitting

Guerilla-Knitting! YAY!!! 🙂

Below reads: Curried sausage (typical german street food) with red wine 🙂

Rotwein und Currywurst

Deine Mutter

Kulturamt

Natürlich sind wir nicht nur durch den Ort geschlendert, sondern haben auch UNGLAUBLICH VIEL gegessen, im Schnee gespielt und geschnattert bis wir heiser waren – aber davon mehr beim nächsten Mal 🙂

Of course we did more than wander through town: we ate TONS of awesome food and played in the snow and chatted until we had sore throats, but more of that next time 🙂

Wie habt ihr die Karnevalstage verbracht?

xoxo, Großstadtprinzessin

What I got for christmas

Jajaja, ich weiß, Weihnachten ist jetzt schon laaange vorbei und die Bäume sind draußen und die Deko weg und überhaupt, aber trotz alledem wollte ich euch gerne noch zeigen, was ich für Geschenke “abgestaubt” habe. Ich beschränke mich dabei aber mal auf die blog- und basteltechnisch relevanten Dinge, wenn ihr erlaubt.

Christmas Gifts 1

Ich hab nämlich hauptsächlich eine Menge toller Bücher bekommen. Ich geh den Stapel mal von oben nach unten durch:

1. Keri Smith – Mach dieses Buch fertig. Viele von euch wissen vielleicht schon, was es damit auf sich hat, für alle anderen nochmal kurz zur Erklärung: Es handelt sich dabei um ein Journal, das auf jeder Seite “Arbeitsanweisungen” enthält, die man möglichst kreativ umsetzen soll / kann. Diese Anweisungen sind aber ziemlich außergewöhnlich – hier ein paar Beispiele: Hebe das Buch auf ohne die Hände zu benutzen! Besticke diese Seite. Schreibe mit dem Stift im Mund! 🙂 Ich freue mich jedenfalls schon sehr darauf, das Buch zu füllen / zu misshandeln. Übrigens auch eine gute Übung für alle, die ihre Tagebücher nicht benutzen, aus Angst, sie zu verschandeln! 😀

2. Lauren Conrad – Style. Ich bin zur Zeit wieder mal in einer Mädchenkram-Phase (d.h. interessiere mich wieder verstärkt für Mode und Beauty), und habe außerdem festgestellt, dass ich wirklich NICHTS vernünftiges zum Anziehen habe. Lauren, deren Kleidungsstil ich schon immer sehr mochte, verrät in diesem Buch u.a., wie man sich einen funktionierenden, vielseitigen Kleiderschrank zusammenstellt und gibt zwischendurch jede Menge Tipps zu Themen wie Einkaufen, Styling etc. Sehr empfehlenswert, wie ich finde, für alle, die mit System an ihre Garderobe herangehen wollen!

3. Emily Schuman – Cupcakes and Cashmere. Emily ist die Autorin des gleichnamigen Blogs, das ich schon seit vielen Jahren lese. Auch hier geht es viel um Klamotten und Beauty, aber auch um das Empfangen und Bewirten von Gästen, Deko- und Wohntipps, wie man am besten auf Flohmärkten stöbert usw. Besonders gut gefällt mir, dass alle Artikel nach Jahreszeiten sortiert sind – eine schöne Idee!

4. Karin Roser – Nähen lernen im Handumdrehen. Ich wollte mal ein paar Nähbücher haben, damit ich im Zweifel schnell mal was nachschlagen kann. In diesem werden die Grundtechniken ausführlich und gut bebildert erklärt; in einem zweiten Teil werden dann Projekte mit Anleitungen vorgestellt. Pluspunkt: Es ist eine DVD mit dabei (die ich mir allerdings noch nicht angeschaut habe).

5. Kreativ mit DaWanda. Auch von diesem Buch habt ihr vielleicht schon gehört – es werden in einem ersten, ausführlicheren Teil sehr viele DaWanda-Shopbesitzer mit ihren persönlichen Erfolgsstorys vorgestellt, die immer auch jeweils eine DIY-Anleitung zeigen. Der zweite Teil gibt Tipps und Ratschläge, wie man erste Schritte als Verkäufer wagt und wie man später seine Produkte erfolgreich vermarkten kann. Sehr motivierend, auf jeden Fall, ein bisschen mehr Zeit und Mühe in den eigenen Shop zu investieren!

6. Elena Merten – Nähen lernen: Das 23-Projekte-Einsteigerprogramm. Noch ein Nähbuch, dieses ist aber anders aufgebaut, denn für jede neue Technik, die man erlernt, gibt es direkt ein konkretes Projekt. Learning by doing par excellence, quasi. Dieses Konzept leuchtet mir sehr ein, weil man beim Üben durch richtige Ergebnisse sofort Erfolge sieht. Außerdem finde ich fast alle Projekte total toll.

Christmas Gifts 2

Jetzt muss ich nur noch diese ganzen tollen Dinge machen, die in den tollen Büchern stehen 😀

Was habt ihr zu Weihnachten bekommen?

xoxo, Großstadtprinzessin

I wanted to show you guys what I got for christmas. It’s mostly books, crafty and non-crafty. The bottom three books are in german, two of them are sewing books that I really like, and one is about how to sell your products succesfully on DaWanda. I also got the “Wreck this journal”-Journal by Keri Smith, which I’m really excited about (every page contains a crazy prompt, it’s so cool), and then two fashion-themed books (sort of), Style by Lauren Conrad and Cupcakes and Cashmere by Emily Schuman. I really love both of them, Lauren talks in depth about creating a functioning and versatile wardrobe, whereas Emily also provides tips for decorating and entertaining.

Ein letzter Hauch Weihnachten

Eigentlich ist es schon VOLL spät und ich bin echt müde, aber weil mein Planer sagt, dass heute der Weihnachtsbaum gebloggt wird, wird heute der Weihnachtsbaum gebloggt. Von wegen gute Vorsätze und so. Ha! 😀

Nein, Spaß. Ich dachte nur, ich zeig euch unser Bäumchen mal, bevor es endgültig zu spät ist und alle schon von Weihnachten die Schnauze voll haben. Mein Pinterest-Dashboard ist schon total voll mit Frühlings- und Osterinspiration, was ich zugebenermaßen ein bisschen merkwürdig finde – Hallo? Der Winter hat doch gerade erst angefangen!

I thought I’d show you guys our christmas tree, before it’s too late and everyone has spring and easter on their minds.

Gesamtansicht

Das ist das gute Stück jedenfalls in seiner ganzen Pracht. Traditionellerweise in Rot und Weiß dekoriert, und anscheinend darf ich das auch gar nicht anders machen. Auf einen entsprechenden Vorschlag meinerseits hat der Großstadtprinz jedenfalls letztens eher ablehnend reagiert. 🙂

This is it in all its glory 😀 Traditionally I decorate it in red and white, and it seems I’m not allowed to use any other colours… 😉

Elefant und Discokugel

Fimosterne

Das Schleifchen hatten wir eigentlich zum Markieren des Baums vor dem Schlagen befestigt (ihr wisst schon, damit alle sehen, dass das UNSERER ist), aber ich fand das eigentlich ganz hübsch hinterher, deswegen hab ich’s einfach drangelassen. Die weißen Sterne hab ich schon letztes Jahr (also mittlerweile vorletztes Jahr – hach!) aus lufttrocknender Modelliermasse ausgestochen.

That ribbon was actually used to mark the tree when we picked it out, but I liked it so much that I left it there. I made the white stars out of air-drying clay.

Candy Cane und Flechtherz

Baumspitze

An die Baumspitze hab ich dieses Jahr einen Stern aus rotem Glitzerpapier gehängt; dafür habe ich dieses Tutorial benutzt.

This year I hung a dimensional star from the tree top, made of red glittery paper. I used this tutorial.

Pilz

Lok

Und zum Schluss noch das obligatorische Bokeh-Bild 😉

And, of course, the obligatory bokeh picture:

DSC_9755

Ich bin noch unschlüssig, wann ich das Bäumchen abräumen soll (ich hab den Eindruck, überall in Blogland wird spätestens nach Silvester sämtlicher Weihnachtsschmuck in Kisten verstaut, und alle reiben sich die Hände und sagen sich: “So, jetzt kann es aber auch mal langsam Frühling werden!”), aber ich denk mir, solange es noch nicht fürchterlich nadelt, kann es ruhig stehenbleiben. Ich mag ja Weihnachten sehr, und wenn im Januar noch ein leiser Nachhall davon in der Wohnung zu spüren ist, find ich das ganz gut 🙂

I haven’t decided yet when to put the tree down and the christmas decorations away, but I guess, as long as the tree doesn’t lose all of its needles, why throw it out? I like christmas very much, and I like that there’s still a bit of the christmas mood in the apartment throughout january. What about you? Do you still have your tree? And if not, do you have a special date by which it has to be gone?

Wie handhabt ihr das? Habt ihr eure Weihnachtsbäume und –deko schon weggepackt? Habt ihr dafür feste Termine?

xoxo, Großstadtprinzessin

Resolutions

JAAAA, ich weiß, ihr lest momentan wahrscheinlich 2467391 Posts zum Thema Vorsätze für 2013 – nichtsdestotrotz möchte ich ein paar von meinen hier mal mit euch teilen, einfach weil ich in diesem Jahr auch blogtechnisch ein bisschen was anders machen möchte (aber keine Sorge, die Veränderungen sind nur zum Positiven!). Ich geh mal davon aus, dass euch nicht interessiert, wieviel ich abnehmen will 😀

I know, I know, you are probably spammed with posts about people’s New Year’s Resolutions. Still, I want to share some of mine with you, since I intend to kick it up a notch this year as far as blogging is concerned, and so I thought you might be interested in that. I guess you don’t care how much weight I want to lose 😀

Planer 1

1. Besser bloggen.

Das heißt: regelmäßiger bloggen, mit mehr System und Organisation, mit mehr Kontakten zur Außenwelt (d.h. Gastbeiträgen, Kooperationen mit anderen Bloggern, das eine oder andere Giveaway…), mehr Aktivität auf Facebook undsoweiterundsofort… Ich habe vor, mir demnächst mal den E-Course von Magnoliaelectric anzuschauen, sicherlich bekomme ich dadurch neue Impulse und Ideen.

1. Blog better.

Which means: More regularly, with more of a system and to be more organized about it. I’d like to improve my networking as well (maybe some guest posting here and there, cooperations with other bloggers, a few giveaways perhaps, being more active on facebook et cetera et cetera).

2. Meinen Shop ans Laufen kriegen.

Ich habe so viele unfertige Projekte zuhause rumliegen, deren Endergebnis schlussendlich in den Shop wandern soll, und so viele Ideen, die endlich einmal umgesetzt werden müssen.

2. Get the shop running.

I have so many unfinished projects at home waiting to be put in the shop, and so many ideas for things I can make; it’s time to actually start doing all those things.

3. Mehr in mein Journal schreiben.

Das Führen meines kleinen Tagebuchs macht mir wirklich Spaß, man kann sich kreativ voll und ganz austoben und kriegt ein bisschen Ordnung im Kopf – alles gute Gründe, um dieses Jahr das Journaling zur Gewohnheit zu machen. Der Plan ist, grundsätzlich tatsächlich jeden Tag in irgendeiner Form festzuhalten. Ich mach das meistens so, dass ich mir die Woche über Notizen zum Tag mache (was ich gemacht habe, mit wem ich gesprochen habe, irgendwelche netten Anekdoten, die passiert sind, ihr wisst schon) und die dann am Wochenende in Ruhe ausformuliere und natürlich auch die Seiten schön gestalte. Das klappt ganz gut, soll aber noch stringenter durchgehalten werden. Natürlich kriegt ihr die nicht allzu persönlichen Sachen auch zu Gesicht 🙂

3. Use my journal more often.

I genuinely enjoy journaling, it’s a great way of being creative and to sort my thoughts, so I really want to make an actual habit out of it. I’d like to document each day in one way or another. What I currently do is I take notes about each day of the week (what I did, what I ate, whom I spoke to, what was on my mind, you get the idea) and then sit down on the weekend and write proper entries and of course create pretty pages. That’s a system that has worked well so far, I just want it to be more consistent. And of course I’ll share some of my pages, if you’d like 🙂

Das wären also die drei großen Vorsätze für 2013, sofern sie euch betreffen, sozusagen 😉 Natürlich kann und sollte man die noch jeweils in kleinere Einzeletappen unterteilen – denn Ziele erreicht man leichter, wenn die Zwischenschritte klar definiert und leicht zu bewältigen sind – aber das mach ich dann mal so für mich im stillen Kämmerlein. Mal schauen, wie es klappt mit der Umsetzung! Da ich euch jetzt quasi eingeweiht habe, bin ich immerhin schon mal unter einem gewissen Druck, das kann nicht verkehrt sein. Wenn ich mit irgendetwas schludrig bin, seid ihr auch herzlich eingeladen, mir auf die Finger zu hauen! 😀

Fasst ihr auch Vorsätze fürs neue Jahr oder findet ihr sowas blöd? Und wenn nicht, was habt ihr euch vorgenommen?

What are your resolutions for 2013? Do you have any?

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Mir ist noch ein Vorsatz eingefallen: Weniger Washi Tape kaufen. Aber das ist wahrscheinlich utopisch. 😀

PS: I just thought of another resolution: Buy less washi tape. But I suppose that’s not going to happen. 😀

Happy New Year

Ein frohes neues Jahr 2013 wünsche ich euch, ihr Lieben! Mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen! 🙂

A very happy new year 2013 to you, guys! May all your wishes come true! 🙂

2013-fireworks_large

{image via weheartit}

Ich bin noch etwas groggy von letzter Nacht (ich war schon eeewig nicht mehr so lange wach), dewegen spring ich nur kurz vorbei. Sobald ich ausgeschlafen bin, geht’s hier wieder weiter!!! 😉

I’m still a little groggy from last night (haven’t been up this long in ages), so I’m just quickly popping in. I’ll be back to regular posting as soon as I’ve slept!!! 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

Morgen, Kinder, wird’s was geben…

Endspurt bis zum Fest, Leute! Habt ihr eure ganzen Vorbereitungen getroffen? Ich stecke, wie jedes Jahr, noch mehr oder weniger mittendrin – vor kurzer Zeit sind endlich alle Geschenke fertig geworden (Bilder folgen nach Weihnachten), und eben habe ich sie alle eingepackt. Ich dachte, ich zeig sie euch mal 🙂

The final countdown to christmas, everyone… have you made all your preparations already? I’m kind of in the middle of everything, as usual. I just finished all my gift wrapping and I thought I’d show the results 🙂

Die letzten paar Jahre hab ich immer quasi ein Motto gewählt, das sich in jedem Geschenk wiederfindet. Dieses Jahr lautet es, wer hätte es gedacht, Silber, Sterne und Schneeflocken.

I usually have a theme for all the presents. This year, guess what, it’s white, silver, stars and snowflakes.

Detail 3

Ich liebe dieses Glitzerpapier (gab’s letztes Jahr bei Depot), aber es hat einige Nachteile: Man kann kein Tesafilm draufkleben, weil es so eine raue Oberfläche hat, und nach ein bis zwei Geschenken ist die ganze Wohnung voll mit Glitzer (dementsprechend auch das eigene Gesicht, die Klamotten, die Bettwäsche…), der auch partout nicht wieder abgeht. Ich musste beim Packen die ganze Zeit an diesen Spruch denken 😉

I love that glitter paper, but it has its downsides: You can’t stick it with tape (because the surface isn’t smooth enough), and after using, there’s glitter EVERYWHERE. And you can’t get it off. I have it in my face, in my hair, on my clothes… Had to think of this quote when I was wrapping! 🙂

Detail 2

Clay Tag 1

Bereits letztes Jahr habe ich Geschenkanhänger aus lufttrocknender Modelliermasse gebastelt, in die ich mittels dieser Keksstempel die Namen gestanzt habe. Ich weiß, ich weiß, die Idee ist jetzt mittlerweile nicht mehr neu, aber zeigen wollte ich sie euch trotzdem 🙂 Befestigt habe ich die kleinen weißen Sternchen mit silbernem Stickgarn.

I made these little tags from air-drying clay last year already, and I stamped the names with these cookie stamps. I know the idea isn’t exactly new anymore, but I wanted to share them nevertheless. 🙂 I tied them to the package with silver embroidery floss.

Detail 4

Ist das Schneeflockenpapier nicht schön (ebenfalls gekauft bei Depot, aber dieses Jahr)? Es war sozusagen der Stein des Anstoßes für das Weiß-Silber-Kristalle-Motto.

Isn’t that snowflake paper gorgeous? It was kind of the inspiration for the entire theme.

Detail 1

DIY Tag

Einige Geschenke waren zunächst ohne Anhänger, allerdings hat dann der Großstadtprinz protestiert und meinte, die gehörten ja wohl an jedes Geschenk. Deswegen hab ich noch fix passende Anhänger gebastelt: Auf weißen Karton Kreise gezeichnet (mit einer Rolle Washi Tape als Schablone), ausgeschnitten, aus dem Glitzerpapier mit meinem neuen Stanzer Schneeflocken ausgestanzt und draufgeklebt. Hinten stehen dann Empfänger und “Absender” drauf.

Some presents were tag-less at first, but then the boyfriend said they needed some, because otherwise they wouldn’t be complete. So I quickly made some out of white cardstock (I used a roll of washi tape as a template) and punched glittery snowflakes. The names are on the back.

Soviel also zu meinen Geschenken dieses Jahr, ich hoffe, sie gefallen euch! 🙂 Habt noch einen schönen vierten Advent!

Do you like my wrapped gifts? Hope you’re having a cozy fourth advent!

xoxo, Großstadtprinzessin