Mein Adventskalender

Puuh, die letzten vier Tage waren ganz schön turbulent – eine Weihnachtsfeier und Einladung jagte die nächste, dann hatte auch noch der Großstadtprinz Geburtstag (wir waren im Kino und haben den Hobbit gesehen! Woohoo!!!) und ständig war irgendwas los. Heute war Gott sei Dank wieder ein normalerer Tag, und deswegen komme ich auch endlich dazu, euch die Bilder von meinem diesjährigen Adventskalender zu zeigen, die ich letztens geschossen habe.

Phew, the last few days have been pretty packed – there were many many christmas parties and dinner parties to attend, we had quite a few people over at our place, and then it was also the boyfriend’s birthday (we went to the movies and watched “The Hobbit”! Woohoo!). Luckily, today was more of a normal day, so I’m finally getting around to showing you the pictures I took of my very own advent calendar.

Adventskalender 1

Ich bekomme jedes Jahr einen Adventskalender von meinen Eltern; es gibt verschiedene Varianten zur Auswahl, aber seit ein paar Jahren ist es immer öfter dieses wunderschöne blaue Hausmodell, das meine Eltern (zweifellos in mühevoller Kleinarbeit) selbst zusammengebastelt haben. Respekt also dafür, ihr beiden! 😉

Every year I get an advent calendar from my parents. There are several versions to choose from, but lately it was often this beautiful blue house model (is that what it’s called?) which my parents built themselves.

Adventskalender 3

Wie ihr sehen könnt, sind manche Fenster mit kleinen Laschen versehen, auf denen die Nummern draufstehen: Diese Fenster sind in Wirklichkeit kleine Schubladen, die man aufziehen und mit Leckereien füllen kann. Es passt nicht so arg viel rein, aber das finde ich gar nicht schlimm – man isst ohnehin viel zu viel in der Weihnachtszeit. 🙂

As you can see, some windows have little straps with numbers attached to them: those are actually little drawers that you can pull open and fill with treats. They’re not particularly spacious, but that’s okay. People (and by people I mean me) eat too much at christmastime anyway.

Adventskalender Duo 1

Adventskalender 5

Das Adventshaus steht traditionellerweise auf einer der weißen Kommoden im Schlafzimmer, wo es wegen der blauen Wand auch exzellent hinpasst, wie ich finde.

The advent house usually sits on the chest of drawers in our bedroom, where it matches the blue walls very well.

Adventskalender 2

An der Seite seht ihr übrigens meinen knatschpinken Weihnachtsstern ins Bild lugen, den ich zum Geburtstag bekommen habe und abgöttisch liebe 😀 (Primär natürlich wegen der Farbe, man ist ja doch irgendwo ein ziemliches Mädchen)

By the way, do you spot my hot pink poinsetta? I got it for my birthday and I LOVE it (primarily because of the colour, because I’m such a girl) 😀

Ich weiß übrigens nicht, wo meine Eltern den Bausatz damals herhatten – will ich eigentlich auch nicht, das entmystifiziert das Ganze nur – aber ich vermute mal, eine entsprechende Google-Suche könnte weiterhelfen, falls ihr auch einen solchen großartigen Adventskalender haben wollt.

I’m not sure where my parents got that model kit from – to be honest, I don’t want to know either, it takes away the magic – but I suppose you could find something similar on the internet?

xoxo, Großstadtprinzessin

Unsere Weihnachtsdeko

Hallo ihr Lieben, jetzt zeige ich euch endlich mal einen kleinen Einblick in unsere Weihnachtsdeko (wie versprochen). Für heute erstmal nur unsere Bilderleiste über dem Sofa (die sah übrigens schon mal so aus):

Today I’d like to show you a first glimpse at our christmas decorations.

Weihnachtsdeko 1

(Und, ja, unser Sofa ist blau und die Wand dahinter orange. Eine etwas unglückliche Farbkombination, ich weiß, aber was soll ich sagen, das Sofa haben wir von einem umziehenden Freund geschenkt bekommt, und als Student nimmt man, was man kriegen kann. So. ;))

Der große Rahmen ist von Ikea und muss immer mit dazu auf die Leiste, um den orangefarbenen Hintergrund optisch etwas abzuschwächen und um einen netten Backdrop für die jeweilige Deko zu liefern. Normalerweise nehmen wir für den Rahmen einen entsprechend auf Postergröße ausgedrucktes eigenes Fotos, aber weder in meinen noch in des Großstadtprinzen Archiven fand sich eins, das thematisch gepasst hätte… Nachdem ich mir ein paar Tage über dieses Problem den Kopf zerbrochen hatte, habe ich spontan beschlossen, einfach ein Bild selber zu machen (wir sind ja schließlich Kreativblogger und so). Es besteht einfach aus einem weißen Blatt Papier in A2, auf das wir Tannenbäume in verschiedenfarbigem Transparentpapier geklebt haben. Durch die Überlappungen entstehen zum Teil ganz nette Effekte, finde ich.

That big frame needs to be there on the ledge at all times, in order to balance out the orange wall and to provide a nice backdrop. We usually put a photo inside, but we didn’t have a fitting one, so I went and glued christmas trees out of translucent paper in various shades of green onto a piece of white paper. I like the layering effects, I think they’re quite pretty.

Weihnachtsdeko Detail 1

Tja, was steht jetzt alles auf der Bilderleiste drauf? Der Dino war letztes Jahr beim Lieblingsmenschen im Adventskalender (gekauft bei Butlers, wenn ich mich recht erinnere), ist aber eigentlich viiiiiel zu groß und zu schwer, um ihn in den Baum zu hängen. Damit er nicht in der Weihnachtskiste versauert, darf er zu den Engelchen auf die Leiste. Das rotweiße Dingsbums ist ein selbstgebastelte Tannenbaumkugel (quasi), zu denen ich in näherer Zukunft noch ausführlicher kommen werde – die sind sehr einfach zu basteln und machen durchaus was her, finde ich 🙂

That dino ornament is way too heavy and too big to be hung in the tree, so I put it on the ledge next to a handmade red and white paper ball. I’ll be talking about these in detail soon, they’re super easy to make.

Weihnachtsdeko Detail 2

Die Musikengelchen mit den gepunkteten Flügeln sind in meiner Familie ein absolutes Muss (die zahlreichen Anekdoten zu dem Thema spare ich mir jetzt mal), und diejenigen unter euch, die schon etwas länger mitlesen, werden sich vielleicht an die Paillettenkugeln erinnern…

Those little angel figures with the dotted wings are an absolute must in my family (don’t get me started on the traditions and the anecdotes…), and if you’ve been reading my blog for a while now, you might remember the sequin balls.

Weihnachtsdeko Detail 3

Schlussendlich habe ich noch einen kleinen Kerzenhalter mit einem weiteren Engelchen aufgestellt, sowie mein geliebtes Dalapferd, das ich dieses Jahr zum Geburtstag bekommen habe.

Finally, there’s a tiny little candle holder with another angel on it, and my beloved dala horse which I got for my birthday this year.

Weihnachtsdeko 2

Was da so unter der Leiste rumbaumelt, ist übrigens – natürlich! – der Adventskalender des Großstadtprinzen, den ich euch aber mal zusammen mit meinem in einem anderen Post genauer zeige, wenn ihr erlaubt.

That thing underneath the picture ledge is – you guessed it – my boyfriend’s advent calendar, the details of which I’ll share in a separate post, together with my own.

Wie sieht eure Weihnachtsdeko dieses Jahr aus? Schmückt ihr das ganze Haus oder nur ein paar ausgewählt Ecken? Alles auf einmal oder eher so peu à peu???

xoxo, Großstadtprinzessin

What I’m working on…

Naaa, ihr Lieben? Ist schon spät, ich wollte mich aber trotzdem noch mal kurz melden. Das Wochenende hab ich mit meiner Mädelsgang verbracht, wir haben ganz klischeehaft eine Grease-würdige Pyjama-Party abgehalten, mit Schminkorgie und viel zu viel Essen und allem drum und dran – und natürlich mit fürchterlich viel Geschnatter. Ich hab’s richtig genossen und bin sehr glücklich, die alle mal wieder gesehen zu haben <3

Jedenfalls hab ich den Rest des Tages auf dem Sofa verbracht, auch weil ich immer noch erkältet bin – und, was soll ich sagen, es weihnachtet allmählich im Hause Großstadtprinzessin, und natürlich sitze ich mittlerweile emsig an der Geschenkeproduktion. Ich dachte, ich zeig euch einfach mal ein winzigen Blick auf mein aktuelles Projekt (das Resultat kann ich natürlich erst nach Weihnachten enthüllen…):

WIP 1

Na, wer von euch errät, was es mal werden soll… ? 😉

Ich wünsch euch jedenfalls noch einen ganz doll gemütlichen Abend, bis Dienstag!

xoxo, Großstadtprinzessin

It’s beginning to feel a lot like christmas, so right now I’m working on my handmade holiday gifts. This is a tiny sneak peak (I can’t show you the result till after christmas, obviously, since many of my friends and relatives read my blog) – can you guess what it’s going to be? 😉

Ein kreatives Geburtstagsgeschenk

Ihr Lieben, wie geht’s euch heute? Ich wollte euch noch, auch wenn das jetzt schon wieder ‘ne ganze Ecke her ist, eins meiner Geburtstagsgeschenke zeigen, das eine sehr liebe (und sehr einfallsreiche) Freundin für mich gebastelt und gebacken hat. So sieht es aus:

Hey guys, how are you today? Although it’s been already quite a while since my birthday, I still had to show you a cute and insanely creative gift that a dear friend gave me. It looks like this:

Vickypedia 1

Wie ihr erkennen könnt, handelt es sich um eine selbstgebastelte China-Imbiss-Schachtel (haben die einen offiziellen Namen??)…

As you can see, it’s a handcrafted Chinese Takeaway Box (is there a proper name for those?)…

Vickypedia 2

Die Aufschrift sieht so aus (da ist aber jemand sehr kreativ mit meinem Vornamen umgegangen) und hat den Hintergrund, dass ich bei einigen meiner Freunde aus mir völlig unerfindlichen Gründen den Ruf habe, ein Besserwisser zu sein – und diese meine Eigenschaft wird durch ein “Vickypedia”-Quiz natürlich ganz trefflich auf die Schippe genommen. 😉

So sieht es aus, wenn man die Schachtel aufmacht:

And that’s what it says on the top of the box. Vickypedia, obviously, is a brilliant pun including my name, and the line below translates to “A fortune cookie quiz”. She chose this theme because I’m known as a bit of a smart ass with some of my friends (no clue where they get that from).

Vickypedia 3

Innendrin befinden sich also ganz viele liebevollst eingepackte Päckchen, ein jedes mit einen selbstgebackenen Glückskeks darin, welcher wiederum statt einem pseudoweisen Spruch eine Quizfrage enthält (z.B.: “Wie lange lebt ein Schmetterling?” oder “Nenne fünf deutsche Dichter!”)  Das Spiel funktioniert so (jedenfalls haben wir es so gespielt), dass reihum jeder einen Keks zieht, aufbricht, die Frage im Innern beantworten muss und den Keks zur Belohnung essen darf 🙂

And this is the inside of the box. It contains many many sweetly wrapped homemade fortune cookies, each with a question inside instead of a piece of advice. The questions are things like “How long does a butterfly live?” or “Name five german poets!”. The rules of the game (at least the way we played it) are that everyone takes turns in taking a package out of the box, unwraps it, breaks the cookie in half and has to answer the question correctly before he or she is allowed to eat the cookie 🙂

Vickypedia 4

Ist das nicht eine geniale Geschenk-Idee? Ich war und bin total begeistert und gerührt, und musste euch das Quiz unbedingt zeigen – vielleicht habt ihr ja Lust, etwas ähnliches einer Freundin zu Weihnachten zu schenken?

Isn’t that a great gift idea? I was really excited and touched about this present (and still am), and I simply had to share it with you – perhaps some of you might like this idea and create something similar as a christmas gift to someone special?

xoxo, Großstadtprinzessin

My Birthday

Heute ist ja mein Geburtstag (yay!), und vormittags waren wir bei meinen Eltern und haben ein bisschen gefeiert. Meine Tante und mein Onkel waren auch da, es wurde ausgiebig gebruncht (sooo lecker, ich hab viel zu viel gegessen) und ich hab einen riesigen Haufen Geschenke bekommen.

Today’s my birthday (yay!), and in the morning we went to my parents’ flat to have brunch and celebrate a little. My aunt and uncle were there too, and we were all merry and stuffed ourselves with amazing food, and everybody watched me unwrap my enormous pile of gifts.

Geburtstag Collage

Ganz schön viel, oder? Ich hab echt lange gebraucht, bis ich alles ausgepackt hatte. Ein paar der Geschenke wollte ich euch auch noch genauer zeigen:

It’s quite a lot, isn’t it? It took me a decent while to unwrap all of them. Here are a few I’d like to share with you:

Geschenke

Unter anderem habe ich die Martha Stewart Encyclopedia of Crafts bekommen, ein wahnsinnig tolles, umfangreiches Buch, in dem sehr viele Basteltechniken sehr detailliert und genau beschrieben werden. Natürlich gibt es auch jede Menge wunderschöne Projekte mit Anleitungen… insgesamt absolut empfehlenswert für alle, die sich intensiver dem Hobby Selbermachen zuwenden wollen! Da drauf seht ihr eine Bastelschere für ein süßes Wellenmuster, die ich schon sehr lange haben wollte, aber immer zu geizig war, sie mir selbst zu kaufen, sowie zwei wunderschöne Porzellanschälchen. Schlichtes weißes Geschirr ist einfach am praktischsten, weil es zeitlos ist und man auch verschiedene Serien und Marken miteinander kombinieren kann, ohne dass es auffällt. Außerdem kann man es dann, wenn es einem zu langweilig wird, ganz wunderbar verschönern! 😉

Amongst other things I received a copy of Martha Stewart’s Encyclopedia of Crafts, which is a tremendously helpful and comprehensive book on different crafting techniques. Everything is explained very clearly and detailed, and of course there are also lots of pretty projects which I can’t wait to try… I definitely recommend to any serious crafter! Lying on the book you see a pair of craft scissors to make a pretty scalloped edge, which I’ve wanted for some time but always was too stingy to buy myself. I also got these beautiful china bowls, which I just love. I think plain white china is best because it’s timeless and because you can mix and match different brands without people knowing, don’t you agree? Besides, if I get bored with it, it’s perfect for prettifying! 😉

Alles in allem ein wunderschöner Geburtstag mit tollen und reichlichen Geschenken, viel zu viel leckerem Essen (wir werden eine Woche lang keine Lebensmittel einkaufen müssen) und sehr netter Stimmung und lieben Menschen. Was will man mehr?

It was a really nice birthday altogether with many many great gifts, way too much yummy food (I think we won’t need to buy any groceries for a week, there are so many leftovers) and sweet loved ones. What more could you ask for?

Ich hoffe, euer Wochenende war auch angenehm? Am Dienstag geht’s mit dem Weihnachtskram los, also wappnet euch! 😀

I hope your weekend was pleasant as well? We’ll start with the christmas frenzy on tuesday, so brace yourselves! 😀

xoxo, Großstadtprinzessin

Ein Septembersonntag

Na, ihr Lieben? Wie geht’s euch so? Mir geht’s jetzt besser, nach dem die letzten anderthalb Wochen verstrichen sind – diese Zeit war richtig richtig anstrengend. Ich hatte am Freitag eine ziemlich wichtige Griechisch-Klausur, und hab mich die ganze Zeit davor mit der universitären Bürokratie rumschlagen müssen. Details wären jetzt zu kompliziert, aber im Prinzip wollten sie mich nicht zur Prüfung zulassen, und ich erreichte niemanden, der meine Fragen beantworten und mir weiterhelfen könnte, und ich saß die ganze Zeit nur in Angst, dass ich exmatrikuliert werde, wenn ich diese Prüfung nicht mitschreiben darf (klingt melodramatisch, kann einem mit dem wunderbaren Bachelor/Master-System aber durchaus passieren). Natürlich konnte ich mich unter diesen Bedingungen auch nicht wirklich gut aufs Lernen konzentrieren – ich sage nur Aorist Konjunktiv Medium in der 2. Person Plural – aber ich hoffe mal, die Klausur ist trotzdem einigermaßen gut gelaufen. Nächsten Donnerstag weiß ich mehr.

Weil heute so schönes Wetter war, bin ich mit dem Großstadtprinzen relativ spontan in den Wald gefahren, und wir sind einfach nur rumgelaufen und haben Fotos gemacht. Ein paar davon hab ich für euch rausgesucht.

DSCN1551a

DSCN1549a

DSCN1562a

DSCN1585a

DSCN1588a

DSCN1601a

DSCN1607a

DSCN1622a

DSCN1636a

DSCN1653a

DSCN1657a

DSCN1660a

DSCN1661a

Welches mögt ihr am liebsten? 🙂

Habt noch einen traumhaften Sonntagabend!

xoxo, Großstadtprinzessin

The past week has been pretty exhausting. I won’t go into detail, but basically I had a super important exam (in Ancient Greek) and they wouldn’t let me take it, and then I was panicky that they’d throw me off university. Luckily, they didn’t, and I took the exam and I hope it went ok (cross your fingers for me, will you?), but I was just extremely relieved when the weekend came and I didn’t have to worry any more. The boyfriend and I celebrated the gorgeous september weather today with a trip to the nearby forest and spent hours just taking picture. A few of which you can see above. Which one is your favourite? And did you have a nice weekend? 🙂

Lebenszeichen – Proof of Life

 

(Gab es da nicht mal so einen Film mit Tom Hanks… ?)

Äh, ja. Hi. Ich lebe noch. Und habe auch nicht vor, mit dem Bloggen aufzuhören. Bitte verzeiht mir, meine liebsten Leserlein, die Funkstille der letzten paar Wochen. Grund waren (mal wieder) extremer Unistress, der auch noch nicht vollends ausgestanden ist – das werden mal wieder Semesterferien, die keine sind – und, jedenfalls seit etwas über einer Woche: Urlaub! Jawohl, wir sind an der Ostsee und lassen für paradiesische drei Wochen die Seele baumeln. Sehr zum Missfallen meiner Eltern (mit denen wir zusammen in einem kleinen Ferienhaus wohnen) habe ich es mir diesmal aber nicht nehmen lassen, meinen Laptop samt Internet-Stick mitzunehmen, damit ich mich auch aus der Sommerfrische ab und zu mal melden kann.

Yeah, well. Hi there. I’m still here, and still willing to write this blog. Please forgive me for the silence around here in the past few weeks; it was due to a lot of study-related business (again) and, fortunately, also due to our vacation! Yes, we’re on holiday at the baltic sea at the moment, and we’re staying for amazing three weeks altogether. I took my laptop with me and my internet stick, so that I can pop in every now and then.

DSCN0767a

Kennt ihr Julia noch? Selbstverständlich ist sie mit von der Partie, und selbstverständlich werden die Stationen unseres Aufenthaltes minutiös dokumentiert. Fotos gibt’s wahrscheinlich in den nächsten Tagen bzw. allerspätestens nach dem Urlaub Mitte August, wenn der Großstadtprinz wieder auf sein Lightroom zugreifen kann. Ich bin außerdem wild entschlossen, ein illustriertes Reisetagebuch anzufertigen (wenn man wollte, könnte man es wahrscheinlich auch Scrapbook nennen), und hebe dafür erstens jedes Fitzelchen Papier auf (Eintrittskarten, Restaurantrechnungen, Bustickets) und schreibe zweitens, tatkräftig unterstützt von meinem talentierten Freund, jeden Abend einen Tagebucheintrag. Wenn wir wieder zuhause sind, wird das alles dann (hoffentlich) zusammen mit ein paar ausgedruckten Fotos zu einem ansehnlichen Kompendium unserer Ferien verarbeitet.

Do you remember Julia? Of course she’s come along as well, and of course every little detail of our trip is precisely documented. I’ll probably share some photos either in the next few days or after our return. I’m also determined to make an illustrated travel journal (you could also call it a scrapbook, I guess), and that’s why I’m keeping every tiny snippet of paper like a madwoman (tickets, restaurant bills, you get the idea). Also, I’m writing a journal entry every evening about our day, and sometimes even my talented boyfriend does. Together with a selection of the pictures we take, it should make a nice keepsake of our trip.

Nächste Woche melde ich mich hoffentlich öfter (es sei denn, das Wetter ist zu gut und wir sind nur am Strand), und hoffe, ihr bleibt mir bis dahin gewogen! 🙂

I hope I’ll be able to blog more often next week (unless the weather’s too nice and we spend too much time at the beach), see you then! 🙂

Viele Grüße vom Meer,

Großstadtprinzessin

Freitagsfotos: Week 19

Puuh, was für eine anstrengende Woche, und bis Montagnachmittag, wenn ich mein nächstes Referat hinter mir habe, ist erstmal kein Ende in Sicht… Trotzdem hab ich versucht, auch diese Woche wieder ein paar grottige Handybilder zu machen. Hat auch ganz gut geklappt; an manchen Tagen hab ich’s nicht geschafft, an anderen Tagen dafür umso mehr. Voilà:

Phew, what an exhausting week, and it looks like it’s gonna continue like this until monday, when I’ll finish my next presentation at uni. Nevertheless, I tried to snap some crappy cell phone pics this week, and I kind of succeeded. Some days I just forgot, but then other days I took several at once. Have a look:

woche 19 collage

1. Herrlich beknacktes neues Lesezeichen. Lovin’ it. / Awesomely silly new bookmark. I love it.

2. Ein Trip ins Washi-Tape-Paradies. Ich wäre fast gestorben vor Begeisterung. / A trip to washi tape paradise. I almost died with pleasure.

3. Apfelige schwarze Ballerinas. / Basic black ballet flats with cute apples inside.

4. Neue Hausgenossen gekauft. / Buying new flatmates.

5. Beschlossen, nach dem Prinzip “Don’t break the chain’” ab jetzt jeden Tag Sport zu machen, und wenn’s nur ein viertelstündiger Spaziergang ist. Für jeden erfolgreichen Tag darf ich an meinem tollen Kalender ein Plättchen rausnehmen. / Deciding to exercise every day (following the ‘don’t break the chain’ principle), starting now, even if it’s just a little walk for fifteen minutes. For every successful day I get to reveal one of the gorgeous patterned circles in my cool calendar.

6. Uni macht mehr Spaß mit bunten Heftern. / Studying is more fun with colourful files.

7. Die ganze Stadt ist voll mit Maibäumen. Gut so! (Keine Ahnung, wovon ich rede? Klickst du hier.) / The entire city is filled with may trees. I approve. (No clue what I’m talking about? Follow the asterisk! *)

8. Viel zu (sorry!) geile Tulpenfarbe. Ganz tolles intensives Magenta-Pink. / Rad tulip colour. A very intense hot pink.

9. Cartoon-Gesichter auf den hartgekochten Eiern, keine Gesichter auf den normalen. / Cartoon faces on the hard-boiled eggs, none on the normal ones.

10. Selbstgemachtes “Knuspermüsli” nach diesem sehr simplen Rezept. Deutlich gesünder als das gekaufte, und sogar dem Großstadtprinzen schmeckts. Erstaunlicherweise. / Homemade granola following this simple recipe. Much healthier than the storebought varieties, and even the boyfriend likes it. Weird.

11. Neue Bastelmaterialien gekauft: Fimo, weil total inspiriert von ihrer Arbeit/ Buying new craft supplies: Fimo, because I’m really inspired by her work…

12. … und neue (farbige!) POrzellanmaler. Keine Tasse ist mehr vor mir sicher, muuahahahaha!! / … and also new (coloured!) porcelain paint pens. Mugs and plates, beware! Muaahahahah.

Und wie war eure Woche so? 😉 Am Sonntag ist Muttertag (und Wahltag in NRW!), daher werde ich einen kleinen Backmarathon starten und den Rest des Wochenendes in der Bibliothek verbringen. Yay!

And what about your week? Sunday is election day where I live as well as mother’s day, so I’ll be baking like crazy and spend the rest of the weekend in the library preparing my presentation. Yay. Hope your weekend’s gonna be nicer! 🙂

In der Hoffnung, dass euer Wochenende angenehmer ist,

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Meine Facebook-Liker wissen’s schon: Habt ihr gesehen, dass es Sweet Paul alsbald hierzulande im Kiosk gibt? So richtig gedruckt auf Papier und so? 🙂

* It’s customary in my region of germany that the young men cut down a young birch tree, adorn it with colourful strands of crepe paper, and affix it to the house of the girl they like / love / want to marry one day / you get the idea. This has to happen in the night before the first of may, and it’s practical to include a heart (wood or cardboard) with the name of the beloved, so she knows it’s for her. Since this year is a leap year, it’s the other way around and the girls provide a may tree for the boys. I really like this tradition, I think it’s cute 🙂

Freitagsfotos

Auf anderen Blogs mag ich immer die Instagram-Posts sehr gerne, in denen in kleinen Handyschnappschüssen das tägliche Leben des Bloggers festgehalten wird und mittels derer man einen kleinen Einblick bekommt, der einem sonst vielleicht verborgen bliebe. Lu schreibt zum Beispiel regelmäßig solche Posts. Besonders gefällt mir an dieser Sache der Gedanke, dass die Bilder gar nicht fotografisch wertvoll sein müssen, dass sie unscharf oder verrauscht sein können, weil es eben nicht um das Fotografieren an sich geht, sondern um das Motiv und das Festhalten eines bestimmten Augenblicks, an dem man sich später gerne erinnern möchte. Mit Instagram wird einem das, soweit ich das verstanden habe, so einfach wie nur irgend möglich gemacht, und in letzter Zeit habe ich doch sehr bedauert, dass ich kein iPhone besitze, noch nicht mal ein vernünftiges Smartphone, mit dem ich auf diese ganzen coolen Apps zugreifen kann. Klar, dass sich das ändern muss – im Herbst läuft mein Handyvertrag aus, und dann möchte ich auf jeden Fall ein neues Handy haben – aber ich dachte mir am Mittwoch spontan, hey, dein Handy kann doch auch Fotos machen. Klar, die sind nicht besonders toll, und man kann sie nicht mit einem Klick in ein cooles Vintage-Polaroid verwandeln und ins Internet stellen, aber immerhin. Also habe ich sofort angefangen, meinen Alltag zu dokumentieren, und bis jetzt täglich mindestens ein Foto gemacht. Ich weiß nicht, wie lange ich das so durchhalten kann, aber bis jetzt macht’s Spaß; auch und vor allem, weil gar nicht erst der Druck entsteht, jetzt auf einmal mit der digitalen Spiegelreflex DAS perfekt gestylte Foto hinzukriegen. Jedenfalls will ich euch natürlich meine Schnappschüsse nicht vorenthalten – aber ihr seht ja milde darüber hinweg, dass ich sowas zum ersten Mal mache und mein Handy nicht das neueste ist und so, ne? 😉

I really enjoy reading everybody else’s instagram blog posts, because I feel like they allow me to catch a glimpse in the blogger’s actual life that I wouldn’t normally get to see. Sadly, I currently don’t own an iPhone (or Android-Phone, for that matter) so I’m forced to admire the instagram magic from a respectful distance. But then I thought, my (crappy) phone can take (crappy) pictures too, so as long as I’m stuck with it, I might as well use it to its full potential. That’s why I started documenting my daily life on wednesday, and I love how it makes me perceive all those precious little moments and memories differently. Of course I had to share my pictures with you, but please keep in mind, I’m just at the beginning here, and my phone is reaaaally old. 😀

02052012

1. Arbeiten in der Bibliothek der Ägyptologie an meiner Uni. Im Moment leider die langweiligste Aufgabe seit Anbeginn der Zeiten. 2. Erstmaliges Ausführen meiner neuen (alten) Freundschaftsbändchen-Uhr! Mehr dazu hoffentlich demnächst.

1. Working in the egyptological library at my uni. Which is currently one of the most boring things to do ever. 2. Wearing my new (old) handmade friendship bracelet watch for the first time! More on that in a few days, I hope.

03052012

3. Neues Stickprojekt angefangen. Errät jemand, was es wird? 😉 4. Meinen uralten Pünktchenschal rausgekramt und getragen. Sollte ich öfter machen.

3. Starting a new cross stitch project. Can you guess what it is yet? 😉 4. Digging out a very old dotted scarf and wearing it. Which I should do more often, I kinda like it.

04052012

5. Tomaten und Lauchzwiebel geschnippelt für… 6. … gebratenen Pangasius auf Couscous-Salat. Klingt fancier, als es ist. Das Couscous ist übrigens unser Standardrezept und stammt von hier. Sehr lecker auch einfach nur mit ‘n bisschen drübergebröseltem Feta.

5. Cutting up tomatoes and green onions for… 6. … fried catfish on couscous salad. Which sounds way fancier than it actually is. The salad is basically our go-to recipe in terms of couscous, and it’s also really delicious with just a little feta cheese crumbled over it.

Soweit also meine letzten drei Tage in Bildern. Am Wochenende werdet ihr wahrscheinlich nicht von mir hören, weil wir am Sonntagabend Besuch bekommen und ich fünf Leute bekochen und bewirten muss an unserem bescheidenen Esstisch, der gerade mal bequem für zwei reicht… Das wird lustig! 😀 Aber wird schon alles und so. Vielleicht schaff ich’s währenddessen ja auch, Fotos zu machen.

So much for the last three days. You’ll probably not hear from me over the weekend, as we have friends over for dinner on sunday and it’s gonna be a bit of a challenge to squeeze them all in our tiny living room 😀 But anyway, have the very best of weekends!

Euch jedenfalls ein traumhaftes Wochenende!!!

xoxo, Großstadtprinzessin

Freitagsfoto: Osterglöckchen

Huuuh, da bin ich aber spät dran mit dem Post heute. Das liegt aber daran, dass ich heute ganz schön viel unterwegs war… nächste Woche bin ich nämlich auf einer Ausgrabung (ich studiere Archäologie, falls ich das noch nicht erwähnt hatte. Und wir graben nicht nach Dinosauriern.), das heißt jeden Tag von acht bis vier im Gelände und von Bergen aus lehmigem Boden umgeben. Das wird ein Spaß! 😀

Phew, I’m a little late with today’s post, but that’s all because I’ve been running around a lot today, making preparations for an excavation starting next week – yes, I study archaeology (and no, we’re not digging for dinosaur bones). It means I’ll be standing (or kneeling) in the field every day from 8 to 4, surrounded by mountains of clayey earth. It’s gonna be epic! 😀

Nun ja. Das heutige Freitagsfoto ist dieses hier.

Anyway. Today’s friday foto is this.

Osterglöckchen Collage

Es zeigt einen Topf mit Osterglöckchen, die wir letztens im Supermarkt gekauft haben, als sie noch gaaaanz klein waren. Ich bin leider weiß Gott nicht mit einem grünen Daumen gesegnet, aber bei diesen kleinen zarten Pflänzchen hat es mir großen Spaß gemacht, ihnen beim Wachsen zuzusehen. Und als die erste Blüte aufgegangen ist, habe ich regelrechte Muttergefühle entwickelt – ist das ein bisschen geistesgestört? 😉

A pot with daffodills that we bought at the supermarket recently, when they were still reeeeally small. God knows I have the blackest thumb ever, but with these tiny creatures I really enjoyed watching them grow. When the first blossom opened up, I actually felt a little motherly – is that crazy? 😉

Jedenfalls, das war’s heute von mir. Kochen und nähen ist angesagt (was es wird, kann ich euch hoffentlich in ein paar Tagen zeigen). Euch ein schönes Wochenende!!! <3

Well, that’s it from me today. I need to make dinner and sew something (I hope I’ll be able to show you the result in a few days). You have a nice weekend!!! <3

xoxo, Großstadtprinzessin