The Little Things in Life | May 2016

Brrr, war das kalt letzte Woche… haben die Eisheiligen bei euch auch so zugeschlagen? Jetzt soll es ja wettertechnisch wieder bergauf gehen, und wir können uns auf die zweite Hälfte des Wonnemonats Mai freuen. Damit das noch ein bisschen besser gelingt, hab ich mal eine kleine Liste gemacht. 😉

13117816_1751623751717936_1365134070_n

1. Erdbeeren

Ich LIEBE Erdbeeren, sie sind meine liebsten Früchte überhaupt! Der Großstadtprinz und ich warten aber immer ganz brav, bis die deutschen, am besten regionalen Erdbeeren auf den Markt kommen, die schmecken einfach besser. Vor allem morgens im Müsli, mjam!

 

2. Pfingstrosen

Haaaach, die Pfingstrose. Prachtvollste aller Blumen. Riecht toll, und ist sehr fotogen. 😉

 

3. Angenehme Temperaturen

Im Mai bekommt man (zumindest hierzulande) schon einen Hauch Sommer ab, ohne die Nachteile des eigentlichen Sommers (Hitze, Schwüle, Sonnenbrand usw.). Ihr merkt schon, ich bin kein richtiger Sommerfan… alles über 25 Grad ist mir zu warm. Deshalb ist der Mai perfekt für mich! 😉

 

4. Ballerinas

Rote, schwarze, weiße Ballerinas, mit Schleifchen oder ohne. Ich liebe Ballerinas.

 

5. Fahrradfahren

Ich fahre sehr sehr gerne mit dem Rad, und jetzt ist genau die richtige Jahreszeit dafür. Besonders toll, morgens zur Arbeit zu fahren, wenn um einen herum alles zwitschert und es in den Bäckereien nach Brötchen duftet.

 

6. Sommersprossen

Ich bin ein Sommersprossenmädchen. Ich hab nicht so dunkle, dass es sofort auffällt, aber wenn man genau hinguckt, sieht man, dass ich das ganze Gesicht voll habe 😉 Jetzt, wo die Sonne rauskommt, werden es von Tag zu Tag mehr.

 

7. Feiertage

Bei uns im katholischen Rheinland gibt es Pfingsten, Christi Himmelfahrt und Fronleichnam. Find ich gut! 🙂

 

8. Abendessen auf dem Balkon

Unser Balkon wurde wegen der Abschlussarbeiten in den ersten Monaten des Frühlings grob vernachlässigt, aber so langsam geht es da wieder bergauf. Der Großstadtprinz hat einen Frühjahrsputz veranstaltet, und wir haben schon wieder ein paar frische Blümchen auf der Brüstung stehen (Tagetes, Geranien, Fuchsien). Abends essen wir hier zu zweit, während die Schwalben uns um die Köpfe düsen (und, wenn es spät genug ist, auch ein paar Fledermäuse).

So, das waren meine kleinen Glücksmomente und eine Liebeserklärung an den Mai… Welche kleinen Dinge genießt ihr momentan besonders? 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

read this post in english show

The little Things in Life

Ein paar der kleinen Freuden des Lebens:

Just the little things Collage

  • Radierer, die nicht schmieren
  • der erste Schnee des Winters
  • Kinder mit guten Manieren
  • lange nächtliche Autofahrten
  • der Geruch eines neuen Autos
  • Blasenfolie platzen lassen
  • Langanhaltender Nagellack
  • wenn man auf Anhieb Freundschaft schließt
  • wenn ein kleines Kind einem ein Bild malt
  • die kühle Seite des Kopfkissens

Habt einen schönen Sonntag! <3

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Alle Bilder stammen von dem Tumblr Just Little Things, das ich sehr empfehlen kann – nicht nur zu Gelegenheiten, wo man ein bisschen Aufmunterung braucht!

 

These are a few of my favourite little things in life. All the images were take from this tumblr, which I highly recommend checking out, even if you’re not in need of some cheering up <3

Have a wonderful sunday!

The Little Things In Life

Heute quatschen wir mal ein bisschen, ok? Ist ja Sonntag und so.

Eigentlich sollte dieses Wochenende ein Post über österliche Rübli-Cupcakes online kommen. Der stand jedoch von vornherein unter keinem guten Stern, denn in der letzten Woche tauchten plötzlich überall in der Blogosphäre verschiedene Rübli-Rezepte auf (Rüblikuchen im Glas, Rüblimuffins, überall nur Rübli), und da war ich schon so ein bisschen angenervt. Ich bin aber trotzdem mit einer gewissen Stoik am Freitag zum Edeka gelatscht, hab die Zutaten eingekauft und war fest entschlossen, meine Rübli-Cupcakes zu machen, mir doch egal, ob alle anderen auf die gleiche Idee gekommen waren. Natürlich ist mir erst nach dem Bezahlen aufgefallen, dass ich die Marzipanmöhrchen für die Deko vergessen hatte (und, seien wir mal ehrlich, ohne geht’s ja wohl gar nicht); das war also die zweite Portion Sand im Getriebe. Tja, trotzdem hab ich erstmal mit dem Backen angefangen. Als ich feststellte, dass der Teig im Grunde nur aus Möhren und Eischnee bestand, schwante mir schon Übles, und als ich die Muffins aus dem Ofen holte, wurde mein finsterer Verdacht zur grauenvollen Gewissheit: Die Muffins sahen total hässlich aus. Klar, bei Gebäck kommt es auch auf die inneren Werte an, aber erstens waren diese, wie ich bald erkennen musste, auch nicht so besonders, und zweitens muss ja nun Essen, das gebloggt werden soll, halbwegs fotogen sein, selbst wenn ich mich schweren Herzens von meinen Foodblogger-Ambitionen verabschiedet habe. Also kein Post über Rübli-Cupcakes.

Den ganzen Samstag über war ich latent frustriert deswegen, auch weil ich nicht wusste, worüber ich nun bloggen sollte, bis mir eben beim Honigbrotschmieren die Erleuchtung kam: Ich hab ja ganz schön lange keinen Post über die kleinen Freuden des Lebens mehr gemacht, und ich meine mich zu erinnern, dass die bei euch ganz gut ankamen. Deswegen gibt’s heute mal wieder einen.

little things in life april 2014 a

{image via morning_rumtea on Flickr}

  1. mit dem Honig Muster aufs Butterbrot malen (selbstverständlich)
  2. das junge Grün im Frühling, das mich immer an meine Großmutter erinnert
  3. nächtliche Roadtrips mit guter Musik
  4. mit Befriedigung am Ende des Unitages alle Browsertabs schließen
  5. das verschlafene Gemurmel einer geliebten Person
  6. wenn Tiere niesen
  7. neue Musik entdecken
  8. Stifte, mit denen die eigene Handschrift automatisch schöner wird
  9. alte Tagebücher und Fotoalben durchblättern und in Erinnerungen schwelgen
  10. wenn man überraschend noch einen verspäteten Bus erwischt

Was für kleine Dinge machen euch glücklich zur Zeit? 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Noch mehr Posts mit den kleinen Freuden des Lebens!

read this post in english show

The little things in life: Summer Edition

Hallooo, genießt ihr auch das sommerliche Wetter? 🙂 Ich hab festgestellt, dass ich seit EWIGKEITEN nicht mehr eine Folge “The little things in Life” gemacht habe – also kommt heute eine zum Thema Sommer 🙂

Hey there, are you enjoying the summer weather? 🙂 I realized that I haven’t made an episode of “The little things in Life” IN AGES – so today I’m sharing one. Summer-related, of course 🙂

summer 2013 collage

{all images via weheartit.com}

1. Spätabends im Wald Glühwürmchen entdecken.

1. Discovering fireflies at late-evening walks in the woods.

2. Eis. In jedweder Form, Farbe, Größe und Geschmacksrichtung.

2. Ice cream. In any shape, size, colour or flavor.

3. Die Steinchen aus den Sandalen rauskriegen.

3. Getting the tiny stones out of your sandals.

4. Wenn beim Meloneessen der Fruchtsaft am Kinn herunterläuft.

4. Feeling the juice run down your chin when you’re eating a melon.

5. Das Geräusch, wenn im Schwimmbad jemand vom Dreier springt.

5. The sound of someone jumping off the spring board at the pool.

6. Heller Nagellack mit gebräunten Füßen.

6. Light-coloured nail polish on tan feet.

7. Abendessen auf dem Balkon. Um halb zehn, einfach, weil es noch hell ist.

7. Dinner on the balcony. At half past nine, just because it’s still light out.

8. Selbstgemachter Eistee frisch aus dem Kühlschrank.

8. Homemade iced tea straight from the fridge.

9. Lange Grillabende mit Freunden und Familie.

9. Long barbecues with friends and family.

10. Urlaubspostkarten bekommen.

10. Receiving postcards in the mail.

11. Der Geruch von Sonnencreme und Après-Lotion.

11. The smell of sunscreen and After-Sun products.

 

Was mögt ihr am Sommer besonders gern? 🙂 What are your favourite things about summer? 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

The little things in Life: Autumn Edition

1. Neblige Morgen.

2. Bunte Blätter vor knatschblauem Himmel.

3. Heißer Kakao.

4. Sich mit der Decke auf dem Sofa einmummeln.

5. Warmes, flackerndes Kerzenlicht.

6. Grob gestrickte Schals und Mützen zum Kuscheln.

7. Sankt Martin.

8. Eintöpfe und Suppen – Glück zum Löffeln.

9. Frische, kühle Luft.

10. Die Farbe von frisch gefallenen Kastanien.

11. Hoodies.

12. Lange Spaziergänge durch knisterndes Laub.

13. Äpfel, Birnen, Trauben.

14. Backen mit Zimt.

15. Tannenzapfen und Eicheln.

Autumn Collage

{images via weheartit}

 

1. Misty mornings.

2. Colourful leaves in front of a clear blue sky.

3. Hot cocoa.

4. Cuddling on the sofa with a blanket.

5. Warm, flickering candlelight.

6. Chunky knitted scarves and hats.

7. Saint Martin’s Day

8. Soups – Comfort Food!

9. Fresh, crisp air.

10. The colour of freshly fallen chestnuts.

11. Hoodies.

12. Long walks through rustling leaves.

13. Apples, pears and grapes.

14. Baking wíth cinnamon.

15. Acorns and pinecones.

xoxo, Großstadtprinzessin

the little things in life – summer edition

 

– Erfrischungsstäbchen

– faule Tage im Schwimmbad

– Grillen mit Freunden an lauen Sommerabenden

– braun gebrannte Schultern

– alle Obstsorten, die man sich nur vorstellen, in beeindruckender Reife

– morgens von der Sonne geweckt werden

– Felder voller Mohn und Kornblumen

– Sonnenbrillen tragen (und sich nicht lächerlich dabei vorkommen)

– anziehen können, worauf man Lust hat, ohne frieren zu müssen

– zirpende Grillen, wenn man spätabends nach Hause kommt

summer collage

{all images via weheartit}

– summer candy

– lazy days by the pool

– bbq with friends on summer evenings

– tan shoulders

– every fruit you can imagine

– being kissed by the sun every morning

– meadows full of poppies and cornflowers

– wearing shades (and not feel ridiculous in them)

– wearing what you want without being cold

– the sounds of crickets when you get home late at night

xoxo, Großstadtprinzessin

The little things in life

Keine Ahnung, bei welcher Nummer ich gerade bin mit dieser Rubrik, aber da ich schon eeewig keinen Eintrag mit kleinen Alltagsfreuden mehr geschrieben habe, und vor allem selber ein paar positive Gedanken gerade ganz gut gebrauchen kann, dachte ich, mach ich mal wieder einen.

It’s been so long since I last did one of these lists, so I thought I’d make one. Especially since I could use a little positivity right now.

image

{image via weheartit}

1. Morgens aufwachen und das Vogelgezwitscher (oder besser, –gebrüll) hören. / The sound of birds chirping in the morning when you wake up.

2. Kerzenschein. / Candlelight.

3. Genau die richtige Stelle finden und kratzen, wenn’s juckt. / Scratching just the right itching spot.

4. Etwas haben, worauf man sich freuen kann. / Having something to look forward to.

5. Spontane Lachanfälle, wegen eines witzigen Einfalls. / Remembering something funny and then laughing out loud.

6. Gerade noch pünktlich kommen, wenn man schon dachte, man schafft’s nicht mehr. / Arriving on time when you thought you wouldn’t.

7. Griechische Vokabeln übersetzen können, ohne im Lexikon nachzuschlagen. / Being able to translate ancient greek words without looking them up.

8. Das perfekte Outfit für einen bestimmten Anlass finden. / Finding the perfect outfit for a certain occasion.

9. Unvorhergesehene Wendungen in Büchern. / Unexpected turns of events in books.

10. Gute Plätze im Kino. / Good seats at the movies.

Und ihr so? Was sind eigentlich eure kleinen Freuden des Lebens? Ich bin gespannt! 🙂

What about you? What little things in life make you happy? I’d love to hear about them! 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

The little things in life

Die ersten Teile dieser Serie findet ihr hier. / Find the first parts of this series here.

 

31. Wenn kleine Kinder deine Hand halten wollen / When little kids reach out to hold your hand.

32. Das Geräusch von Regentropfen auf dem Regenschirm / The sound of raindrops on your umbrella.

33. Gerade noch so durch eine sich schließende Tür schlüpfen / Successfully slipping trough a slowly closing door.

34. Wenn du ein neues Rezept ausprobieren willst und feststellst, dass du mirakulöserweise alle Zutaten bereits im Haus hast / When you want to try a new recipe and realize you have all the ingredients at home.

35. Winterfrost, der glitzernde Kristallränder auf Blättern hinterlässt / Winter frost that leaves glittery crystal borders on leaves.

image

{source}

36. Eine frische Rasierklinge / A fresh razorblade.

37. Der Geruch in der Küche beim Kuchenbacken / The smell in the kitchen when baking a cake.

38. Nachts im warmen Auto über die Landstraßen gefahren werden / roadtrips in a warm car at night.

39. Aus dem Ausland nach Hause kommen und sich freuen, dass man die Straßenschilder wieder lesen kann / Coming home from abroad and being able to read the street signs again.

40. Nach dem Aufräumen die Küchenschränke wieder öffnen können, ohne dass einem sämtliche Tupperdosen um die Ohren fliegen / Being able to open the kitchen cabinets after organizing, without all the tupperware falling out.

Was sind eure kleinen Alltagsfreuden???

What are your favourite simple pleasures?

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Happy Wednesday! 😉

The little things in life, Pt. III

Einen frohen Samstag, ihr Lieben! Ich dachte, ich mache mal wieder eine von diesen netten kleinen Listen, weil mir ein bisschen Alltagsglück im Moment ganz gut tut. Euch vielleicht auch? Habt jedenfalls noch ein schönes Wochenende!

I thought I’d make another of these nice little lists, because I kind of need a little everyday happiness right now. Perhaps you do, too? Either way, have a lovely weekend!

 

21. wenn du was in den Zähnen hattest und es endlich rausgepult hast / finally getting out what was stuck in your teeth

22. sich mit Freunden treffen, die man monatelang nicht gesehen hat, und feststellen, dass es sich anfühlt, als wäre überhaupt keine Zeit vergangen/ meeting with friends you haven’t seen in months and realizing it still feels like no time has passed at all

23. wenn es keine meterlange Schlange vor den Damentoiletten gibt / when there’s no long line in front of the ladies‘ room.

24. eine perfekt sitzende Jeans / Jeans that fit perfectly.

25. der Aha-Moment, wenn einem endlich etwas einfällt, wonach man in seinem Kopf stundenlang gesucht hat / finally remembering something that you desperately tried to remember for hours.

26. das Geräusch des ersten Bisses in den frischen Apfel / the sound of the first bite into a fresh apple.

27. Menschen, die mit gelassener Selbstverständlichkeit die Regeln der deutschen Grammatik beherrschen / people who know the rules of correct grammar.

28. morgens aufwachen und feststellen, dass man sich nochmal umdrehen und weiterschlafen kann / waking up in the morning and realizing that you can turn around again and continue to sleep.

29. der erste Schnee im Winter / the first snow in winter.

30. unerwartete SMS vom Liebsten, einfach so / unexpected texts from your loved one, just because.

xoxo, Großstadtprinzessin

The little things in life, Pt. II

Mir hat der erste Teil dieser neuen Miniserie großen Spaß gemacht, und weil ich weiterhin finde, dass man sich und andere dazu erziehen muss, die kleinen Freuden des Lebens auszukosten, folgt hier eine Fortsetzung. Ich denke, ich werde das in unregelmäßigen Abständen weiterführen, wenn ihr einverstanden seid.

I enjoyed writing the first part of this little series, and since I still believe that we need to remind ourselves and others to savour the little things in life, this is the sequel. I think I’m going to continue posting these lists in irregular intervals, if you don’t mind.

11. im Ausgabefach des Schokoriegelautomatens ein übriggebliebenes Snickers ertasten / finding a left over Snickers bar in the collection tray of the vending machine.

12. vom Liebsten nach einem langen Tag vor dem Computer massiert werden / getting a massage by your loved one at the end of a long day in front of the computer

13. Renovierungs- und Einruchtungspläne schmieden / making plans for decorating

14. während der Vorlesung im Terminkalender rumkritzeln / doodling in your planner while hearing a lecture

15. Sommergewitter / summer thunderstorms

16. das Gefühl, wenn man die Spülung aus dem Haar wäscht / the feeling of washing the conditioner out of your hair

17. Gemeinsamkeiten mit anderen Menschen entdecken / discovering things you have in common with other people

18. den Zeitpunkt erwischen, wenn die Straßenlaternen ausgehen / catching the moment when the street lights go out

19. feststellen, dass man die Lyrics von zehn Jahre alten Songs immer noch auswendig kennt / realizing that you still know the lyrics of songs that are ten years old by heart

20. Die Überwindung des Schluckaufs / overcoming the hiccups

xoxo, Großstadtprinzessin