Recent Reads

Letztens hatte ich plötzlich und unerklärlicherweise das dringende Bedürfnis, mir einen riesigen Haufen Magazine zu kaufen. Ich hatte schon länger in den Kiosken meines Vertrauens nach verschiedenen neuen Zeitschriften Ausschau gehalten, über die man derzeit so spricht in der “Szene” (höhö) und auf die ich sehr neugierig war. Fündig geworden bin ich dann schließlich in der Bahnhofsbuchhandlung.

Magazine 1

Und weil ich dachte, dass euch das vielleicht interessiert, was das so für tolle Magazine sind, geb ich einfach mal meinen Senf dazu.

1. Martha Stewart Living

Von der Martha Stewart Living hatte ich, ganz ehrlich, etwas mehr erwartet. Die amerikanische Ausgabe ist eine Institution, und ich bin auch ein großer Freund der Martha-Stewart-Homepage, nicht nur wegen der ganzen tollen Bastelideen, sondern auch weil man dort richtig viele, tolle Tipps zum Thema Haushalt, Einrichtung, Ordnung halten usw. bekommen kann (Gott, ich klinge ja wie das hinterletzte Hausmütterchen). Dementsprechend habe ich mit großer Freude die deutsche Ausgabe des Hefts abgewartet und war, wie gesagt, ein bisschen enttäuscht. Erstens kannte ich fast alle der Deko- und Selbermach-Ideen schon von der Homepage oder von Pinterest – schade, dass man für die deutsche Version sich nicht ein paar neue Sachen hat einfallen lassen – zweitens war mir der Anteil an “kreativen” Inhalten etwas zu gering im Vergleich zu einem deutlichen Übergewicht von Gartentipps und Rezepten (ganz ehrlich, wer hat Zeit, vier Stunden in der Küche zu stehen???), und drittens war mir das ganze einfach ein bisschen zu tantig. Wahrscheinlich gehöre ich (noch) nicht ganz in die Zielgruppe, aber der Stil hat mir einfach nicht so richtig gefallen. Ist sicherlich total subjektiv; ich glaube aber, dass ich die Martha Stewart Living nicht unbedingt nochmal kaufen muss.

2. Mollie Makes

Diese großartige Zeitschrift ist im UK schon länger ziemlich erfolgreich, und nun gibt es auch bei uns eine deutsche Ausgabe. Die Inhalte sind aus den ersten fünf Heften zusammengestellt; wenn ich das richtig verstanden habe, ist das so eine Art “Test-Ausgabe”, um zu schauen, wie das Magazin auf dem deutschen Markt ankommt (falls das hier jemand von der deutschen Mollie Makes liest: BITTE BITTE regelmäßig rausbringen! :D). Der Fokus liegt hier deutlich auf Handarbeiten und Basteln. Im Heft sind verschiedene DIY-Anleitungen enthalten, die gut bebildert und leicht verständlich sind, und definitiv die Lust aufs Nachmachen wecken. Vom Stil her würde ich sagen: niedlich, bunt, kreativ, ein bisschen vintage-angehaucht. Gut finde ich auch die zahlreichen Tips, Adressen, Buchrezensionen usw. für die deutsche Handmade-Szene.

3. Couch

Couch versteht sich als “Wohn- & Fashion-Magazin”, wobei meinem Eindruck nach schon ein größeres Gewicht auf den Wohnaspekt gelegt wird. Auch hier findet man ein paar Ideen zum Selbermachen, die allerdings eher in die Richtung Deko und Einrichtung gehen. Die meisten fand ich trotzdem sehr cool. Auch das Layout des Hefts gefällt mir sehr gut, schön bunt alles und “kritzelig”, wenn ihr wisst was ich meine. Sehr inspirierend fand ich die zahlreichen Homestories, fast alle gezeigten Wohnungen haben voll meinen Geschmack getroffen und es gab überall ein kleines Detail, das man sich abgucken konnte. Zu dem Modeteil der Couch kann ich irgendwie nicht so viel sagen; ich und Mode im Allgemeinen und Modemagazine im Besonderen ist aber eh eine eher schwierige Geschichte.

Magazine 2

Fazit: Couch und Mollie makes werden auf jeden Fall wieder gekauft, und die beiden kann ich euch auch wirklich nur wärmstens ans Herz legen. Martha Stewart Living war nicht so meins, aber vielleicht gefällt sie dem einen oder anderen von euch ja trotzdem; mal im Kiosk durchblättern lohnt sich allemal.

Tja, das war heute mal ein etwas anderer Post als sonst… Habt ihr eine Meinung dazu? Gut, nicht gut, total uninteressant, in Zukunft bitte öfter??? Bin gespannt auf eure Kommentare! 🙂

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Ich hab heute mein letztes Referat für dieses Semester gehalten! Yeehaa! 😉

I recently bought a batch of newly published german craft and living magazines. Since I suppose these are rather irrelevant for my foreign readers, I didn’t bother translating my reviews. I hope you don’t mind! 🙂

13 Responses to Recent Reads

  1. Also ich lese immer wieder gerne Tipps! Die Mollie Makes habe ich auch schon gelesen und war nicht so vom Hocker gerissen, also vom Konzept schon, aber nicht so von den Ideen darin. Die anderen beiden habe ich noch nicht gelesen. Aber ich blättere demnächst bestimmt mal rein! 🙂

    Viele Grüße
    Nele

  2. habe jetzt schon 2 Couch-Ausgaben und find die toll! 🙂 Von der Mollie Makes habe ic h zwar schon oft gelesen, aber bisher habe ich mir die noch nicht gekauft. Ich steh derzeit so auf DIY und so. 🙂 Werde ich mir auch mal genauer ansehen!

  3. Ohh ich bin total neidig auf Deutschland derzeit. Ich hab in Österreich schon alles durchsucht, die Couch und Mollie Makes ist einfach nicht aufzutreiben…Echt Schade, die Beiden haben es mir echt angetan, was man so in der Blogger-Welt darüber liest. Nagut, die Mollie könnte man zur Not über Dawanda mit imensen Versandkosten auftreiben…aber die Couch leider nicht. Dabei finde ich es besonders toll, das sie nur 1.50- 2 Euro kostet. Endlich mal was Leistbares. Bei den ganzen teuren Living Zeitschriften, denk ich immer, das Geld ist in einem echten Buch besser angelegt.

    • Falls es dich tröstet, hier in Deutschland gibt es die Mollie makes auch nicht ganz normal am Kiosk, ich musste echt lange suchen 🙂 Und ich find’s auch toll (und war echt erstaunt darüber), dass die Couch so erschwinglich ist. Viele Zeitschriften sind wirklich viiiiel zu teuer.

      • Naja ich vesteh das ja auch irgendwie, die Herstellung ist ja auch nicht sehr billig und DIY schon etwas spezielles, was jetzt nicht so viele kaufen und auch das zusammentragen oder ausprobieren von Ideen etc, ist ja nun nicht so auf die Schnelle erledigt. Bei der Couch wurde schon mehr auf Massenkonformität geachtet und durch die Kombi mit Fashion, denk ich schon dass sich da ganz andere Absatzmärkte eröffnen und sich auch Leser von normalen Lifestyle Zeitungen angesprochen fühlen. Eigentlich eine ziemlich clevere Idee. <3

  4. Ach noch etwas, du könntest nicht zufällig so lieb sein, mir eine Pinterest Einladung zu schicken? Immerhin habe ich Pinterest ja erst auf deinem Blog für mich entdeckt. Nachdem ich nun schon zig Bookmarks mit tollen Sachen habe, verliere ich langsam die Übersicht. Pinterest mag mich scheinbar nicht und will mir keine Einladung schicken. Zumindest bisher nicht…

    Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.