SachenMachen: Gadget Case

Wow, eine weitere verrückte und anstrengende Woche neigt sich dem Ende entgegen, und wieder einmal bin ich kaum dazu gekommen, mich zu melden. In meinem Bloglovin’-Account warten 328 ungelesene Posts auf mich (ohne Witz). Ich bin eine wirklich ungezogene Bloggerin. Pfui.

Wow, another crazy week done. And again I hardly got around to popping in and saying hi. My bloglovin’ account tells me I have missed 328 new posts (no kidding!). I’ve really been a bad blogger lately.

Tja, was gibt’s zu erzählen? Die Grabung ist beinahe zuende, am Montag rücken wir nochmal alle an, um uns anzuschauen, wie unsere mühselig und mit größter Sorgfalt freigelegten Mauerfundamente mit größter Unachtsamkeit weggebaggert werden. Schnief. Das wird ein sehr trauriger Moment für uns alle sein. Alsbald beginnt ferner das Semester wieder, worauf ich mich immer freue, weil es so ein Gefühl von Neubeginn und neuen Chancen und guten Vorsätzen mit sich bringt (Ordentlicher mitschreiben! Rechtzeitig mit Referaten und Hausarbeiten anfangen! Immer alle Vorlesungen nacharbeiten! Griechische Vokabeln lernen!), die natürlich eh nicht eingehalten werden. Trotzdem, ein Grund zur Freude, der Semesterbeginn.

Well, what can I tell you? The excavation’s almost finished, on monday everything’s going to be destroyed with a digger. Sniff. That’ll be a very sad moment for all of us. Soon the new semester is about to start, which I always look forward to, because it usually feels like new beginnings and fresh chances and resolutions (take notes properly! Start early with presentations and papers! Learn your Greek words!), that I’m of course not going to stick to anyway. Nevertheless, the start of a new semester is always a cause for happiness, in my book.

image

Disclaimer: Das ist nicht mein Balkon. Leider. Bild von hier.

This is not my balcony. I wish. Picture via here.

 

Zur Zeit renovieren meine Eltern zwei Zimmer ihrer Wohnung, und dabei haben der Großstadtprinz und ich gestern geholfen (und werden sicherlich auch weiterhin als billige Schwarzarbeiter zur Verfügung, lol). Ein angenehmer Aspekt des Ganzen war indes, dass ich meine Mutter zu Ikea begleiten konnte, wo ich ENDLICH!!! einen Klapptisch für unseren Balkon erworben habe (und zwar diesen hier, weil er unter den günstigsten Modellen den am wenigsten günstigen Eindruck gemacht hat, wenn ihr versteht was ich meine). Dieser ist nämlich im Moment im Prozess der Entwinterung begriffen – der Balkon, nicht der Tisch. Sorry, ist schon spät. Außerdem habe ich noch eine andere Sache bei Ikea erstanden, die aber erst angebracht werden muss (was ich nicht alleine machen werde, weil der Großstadtprinz für den Umgang mit den ganzen gruseligen schweren Geräten wie Bohrmaschinen etc. zuständig ist) und dann noch ein bisschen aufgehübscht, und dann kann ich euch die Sache hoffentlich zeigen. Drückt mir die Daumen.

At the moment my parents are renovating two rooms of their apartment, and the BF and I said that we’d help (which we did yesterday already). The nice thing about that was that I got to go to Ikea with my mum yesterday, where I FINALLY puchased a table for our balcony (it’s this one, since it was looking least cheap among the cheap ones). We are de-wintering our balcony at the moment. In addition to the table, I also purchased another thing, which needs to be mounted first, though, and then a little prettified, and then hopefully can be shown to you guys. Wish me luck.

So. Um mal zum Thema zu kommen: Ich hab letztens was genäht. Für meine Tante zum Geburtstag. Hier ist es:

But, let me get to the point finally. I have been sewing a little something. For my aunt’s birthday. Here it is:

P3130118

Wundert euch nicht, wenn die Fotos anders aussehen als sonst, die hat meine Tante gemacht (vielen Dank übrigens nochmal dafür, liebe OAH!!!), weil ich natürlich das Ding in letzter Minute fertiggekriegt habe, dann keine Zeit mehr zum Fotografieren hatte und selbstverständlich auch im Zuge der Geburtstagsfeierei nicht mehr dran gedacht habe. Meine Unfähigkeit kennt wirklich keine Grenzen.

Don’t worry about the pictures looking differently than usually, it’s because my aunt took them, beceause of course I finished the damn thing pretty last minute, didn’t have time to snap a picture and also forgot to when we celebrated her birthday. I’m SO skilled at this.

Jedenfalls, wer von euch errät, was das ist? Ok, nachdem es im Grunde schon im Titel dieses Eintrags steht, ist das nicht mehr schwer… es ist ein Etui für ihren E-Book-Reader.

Anyways, can you guess what it is? Ok, I kind of gave it away in the title of this post… it’s a case for her e-book reader.

P3130119

Der Futterstoff ist auch gepunktet, aber grau, und zwischen den beiden Lagen ist Volumenvlies (ich wette alle meine schneidermäßig bewanderten Leserinnen lachen mich jetzt aus, aber für mich, die ich immer noch keine Reißverschlüsse einnähen kann, war das eine große Sache! 🙂 ). Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, und vor allem erstaunt, wie unkompliziert das Ganze war. Falls jemand von euch etwas ähnliches produzieren möchte, ich habe meine Instruktionen von hier. Das Grundprinzip kann man natürlich für alle möglichen Geräte abwandeln, Handys, Tablet-PCs, Laptops, MP3-Player…

The lining fabric is dotted also, but in grey. I’m really happy with how it turned out, and sort of astonished how easy it was to sew the case. If you’d like to make your own, I used this tutorial. You could of course change the pattern for gadgets of all kinds, cell phones, tablet pcs, laptops, mp3-players…

Und bei euch so? 😉 Nächste Woche blogge ich wieder regelmäßig, versprochen. Ich hab schon Ideen und so. Habt noch ein wunderschönes Wochenende!!!

And how are things with you? 🙂 I promise to start blogging regularly again next week, I’ve already got ideas and stuff. Have a fantastic weekend!!!

xoxo, Großstadtprinzessin

2 Responses to SachenMachen: Gadget Case

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.