SachenMachen: Visitenkarten

Ladies and Gentlemen, kennt ihr das, wenn ihr auf einmal von einer Idee so begeistert seid, dass ihr sie sofort ausprobieren müsst, egal was um euch herum so passiert, ob ihr gerade andere Pläne habt oder wie spät es ist? Ich habe solche spontanen Anfälle öfter. Der Großstadtprinz hält mich dann immer für bekloppt, und wahrscheinlich hat er Recht damit. Trotzdem hab ich am Mittwochabend bis drei Uhr nachts wie eine Besessene Visitenkarten gebastelt.

Do you know the feeling when you’re so enthusiastic about an idea that you immediately need to try it out, regardless of what’s happening around you, if you have other plans or what time it is? I tend to have those kinds of spontanious attacks of creativity. My boyfriend always thinks I’m nuts, and he’s probably right about that. Nevertheless, on Wednesday night I crafted business cards until three in the morning like a madwoman.

Hier sind sie. Sind sie nicht schön? Ich hab fürs Foto noch ein paar ausgeschnittene Sternchen dazugestreut, die demnächst in mein Journal kommen. Gut, dass wir gaaar nicht girlie sind.

Here they are. Aren’t they beautiful? I put some cut out stars in between them for the picture (those are going to go into my journal). I’m not girlie at all.

Leider muss ich gestehen, dass die Idee dazu nicht gänzlich auf meinem Mist gewachsen ist; meine Visitenkarten sind eher eine Kombination aus diesen und diesen hier. Der Text ist mit einem Standard-Adressstempel gestempelt, den ich mal geschenkt bekommen und nie benutzt hatte. Solche Stempel gibt es für wohlfeiles Geld im Schreibwarenladen zu kaufen. Ich muss allerdings eine Warnung aussprechen: Es ist eine schreckliche Fummelei, die winzigen Buchstabenstempelchen auf dem Stempel zu arrangieren. Das war der Schritt an diesem Projekt, der mit Abstand am allerallerlängsten gedauert und die meisten Nerven gekostet hat. Danach hat’s nur noch Spaß gemacht… ich hab wie ein glückliches Kind mit einem neuen Spielzeug meinen Namen und die URL auf pastellfarbenes Papier gestempelt, dieses ausgeschnitten, auf karierte Karteikärtchen geklebt und das Ganze mit einem Streifen Washi Tape verziert. Supereinfach. Zudem hat mich diese Bastelei – wieder einmal – nichts gekostet, weil ich alle Materialien bereits im Haus hatte. Wenn ich mal wieder ein bisschen Geld übrig habe und mir neues Tape kaufen kann, kann ich auch noch mehr Karten machen, mit anderen Farbkombinationen… haaaach…

Unfortunately I have to admit that the idea is not entirely mine; the cards are rather a combination of these and these. I stamped the lines with a generic adress stamp, that I had gotten as a present somewhen and never used. You can buy those stamps for rather cheap at an office supply store. I have to warn you though: It was really tedious fiddling the tiny letter stamps into the device. That step took by far the longest and cost me most of my nerves. Afterwards, it was just pure fun: I stamped my name and url on pastel coloured paper like a happy child with a new toy, cut it out, glued it onto checkered index cards and embellished the cards with a strip of washi tape. Ea-zay. Besides, this little craft project cost me – again – nothing, because I had all the supplies at home already. When I have a little money for some new tape left, I’ll also be able to make more, with more and new colour combinations… sigh…

Ich finde sie wunderschön. Aber das habt ihr jetzt wahrscheinlich durchaus verstanden und deswegen hör ich jetzt auf damit. 🙂

I think they’re gorgeous. But you probably got that by now, so I’ll stop it. 🙂

Habt ihr auch Visitenkarten? Selbstgemacht oder -designt oder fertig gedruckte?

Do you guys have business cards? Did you make or design them yourself or do you use ready-made ones?

xoxo, Großstadtprinzessin

PS: Übrigens freue ich mich riesig über alle entzückenden Leser, die meinen RSS-Feed abonniert haben. Vielen Dank, ihr seid die Besten! <3

PS: By the way, I’m ridiculously excited about all the lovely readers who subscribed to my RSS feed. Thank you so much, you’re the best! <3

8 Responses to SachenMachen: Visitenkarten

  1. Die sind wirklich schön, sehen aus wie “extra auf handmade gemacht aber gekauft” (und das ist positiv gemeint!) 😉
    Grüße von einem anderen “Girlie” …

    • Also erstmal danke für das Lob, freut mich, wenn sie dir gefallen 🙂 Und was das kleine “Problemchen” angeht… Leider ist die Friemelei mit dem Stempel tatsächlich so aufwändig, dass es sich nicht lohnt, entsprechende Auftragsarbeiten z.B. über DaWanda zu verkaufen. Mir scheint, außer Selbermachen bleibt dir nichts anders übrig 🙂

  2. Ich LIEBE alles was du auf Deinem BLOG hast !!! Die Visitenkarten werde ich glaub ich auch erstellen
    (wenn das okay ist ) !
    L.G. Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.