Vorsätze und so

Nele hat in einem ihrer letzten Posts das Thema angesprochen, und auf einmal fiel es auch mir auf: Neujahrsvorsätze sind irgendwie uncool geworden. Alle Welt findet sie blöd und überflüssig, oftmals mit der Begründung “Man schafft sie ja eh nicht! Also nehmen wir uns am besten gar nichts vor, dann sind wir am Ende des Jahres auch nicht frustriert.”

Klar, klingt nach einem gut durchdachten Plan. Ich finde es aber trotzdem wichtig, dass man sich Ziele setzt im Leben, und versucht, schlechte Angewohnheiten abzulegen, sich gute Angewohnheiten anzutrainieren, und generell ein besserer, gesünderer, glücklicherer Mensch zu sein. Theoretisch kann man das natürlich an jedem x-beliebigen Tag beschließen, aber ich finde doch, dass diese Atmosphäre des Neubeginns, die den Jahresanfang begleitet (aber im übrigen auch den Beginn jedes neuen Monats, jeder neuen Woche, jedes neuen Tages), besonders motivierend und belebend wirkt und deswegen auch ausgenutzt werden sollte. Ihr wisst schon, man ist gerade so schön im Schwung.

Ich hab mich in letzter Zeit viel mit dem Setzen und Erreichen von Zielen beschäftigt, einfach weil mich das Thema interessiert. Ich werde euch jetzt nicht mit Lifecoaching- und Manager-Floskeln langweilen, aber eine der Quintessenzen scheint zu sein, dass man sich realistische Ziele setzt, diese in kleinere Etappen unterteilt und für das Erreichen derselben konkrete Pläne macht. Das sagt einem aber ja eigentlich schon der gesunde Menschenverstand: “Gesünder leben” ist ziemlich schwammig.  Mit “Jeden Tag eine 1,5L-Wasserflasche austrinken” oder “Einen Yoga-Kurs belegen” kann man schon deutlich mehr anfangen. Je konkreter die Aufgabe, desto einfacher die Umsetzung. Am Ende hat man nur noch eine Notiz in seinem Terminkalender, die man abhaken kann.

Chibird

{image via Chibird}

Ein zentraler Grund, warum die Umsetzung der Neujahrsvorsätze oft scheitert, ist auch, dass man spätestens Mitte Januar die anfangs so ehrgeizig formulierten Ziele aus den Augen verliert. Deshalb finde ich es sinnvoll, regelmäßig Zwischenbilanz zu ziehen: Wie läuft’s? Was waren noch gleich meine Ziele, und klappt es mit der Umsetzung? Falls nicht, was kann ich verändern  bzw. ausprobieren? So bleibt das System flexibel, denn natürlich läuft im Leben nicht immer alles so, wie man sich das am ersten Januar so vorstellt.

Natürlich hab auch ich eine Liste mit Zielen für 2015 gemacht. Die werde ich euch nicht zeigen, weil das teilweise recht persönlich Dinge sind und weil das außerdem 234679 andere Blogger auch machen, und im Grunde nehme ich mir das selbe vor wie alle anderen auch 😉 Ein zentrales Ziel für dieses Jahr ist bei mir aber, mein Studium abzuschließen. Dafür habe ich mir, vor einer ganzen Weile schon, ein Pinterest-Board mit Tips und Motivation rund ums Lernen und Studieren erstellt, wo ich immer vorbeischaue, wenn ich was für die Uni tun muss und an akuter Unlust leide. Keine Ahnung warum, aber Bilder von bunten Karteikarten und ordentlichen Notizen helfen mir fast immer. 😀

Lerntipps Board Screenshot

Jedenfalls ist dieses kleine Board von mir bei einer Kampagne von Pinterest Deutschland dabei, wo es um Neujahrsvorsätze geht, und wo ihr noch jede Menge andere motivierende und inspirierende Boards von Deutschlands Top-Pinnern finden könnt. Ich fühle mich sehr geehrt, dabei sein zu dürfen, und würde mich freuen wenn ihr euch die Seite und mein Board mal anschaut.

Also, was sind eure Pläne für 2015? Und wie wollt ihr sie erreichen?

xoxo, Großstadtprinzessin

 

read this post in english show

2 Responses to Vorsätze und so

  1. Wie cool, dass dein Pinterestboard gefeatured wurde! Glückwunsch! 🙂

    Meine Neujahrsvorsätze kennst du ja schon. 😉 Ich muss zugeben, dass mein “es ruhiger angehen lassen” mir auch zu schwammig war. Ich kenne mich ja, wenn es dann wieder die tollen Termine gibt, dann will ich auch dabei sein. Dann ist es viel zu schnell wieder vorbei mit der Ruhe. Daher habe ich noch den Punkt “mindestens ein terminfreies Wochenende im Monat” hinzugefügt, damit ich etwas habe, an dem ich mich “festhalten” kann. Im Januar hat das schon mal geklappt, aber wenn es hart auf hart kommt, werde ich noch sehen, ob ich da wirklich Termine und Einladungen absagen kann, um dann zuhause auf dem Sofa zu liegen und “es ruhig angehen zu lassen”… Oder ob ich das dann nicht total frustrierend finde. 😉

    Ich hoffe, du kannst deine Ziele fürs neue Jahr erreichen und wünsche dir auch ein bisschen Spaß dabei! 🙂

    Liebe Grüße
    Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.